for my english speaking readers, hookers & friends

First of all I hope you had a wonderful christmas and enjoy your holidays. With some delay I just keep you informed why I couldnt travel to the UK recently. Its because of a theatre play in Berlin „Lulu – die Nuttenrepublik“ (i.e. Hookers republic) after Frank Wedekind with original texts spoken and performed by sexworkers. Many of you know me from the in- and the outside and appreciate for what I stand for and you know I was totally desperate that the play couldnt go on stage in London. But I found a soulmate, the notably german theatre director Volker Lösch and he realised this idea with his fantastic team in a very special manner. Not forgetting the willingness and courage of a dozen independent women we could find formerly or still working in the scene enthralled by this idea. Volker Lösch and his dramaturges cut Wedekind’s play while expanding Lulu’s character with female sexworker voices and personal documents of intimacy. LULU presents the prototype of lolita and femme fatale, subjected to overwhelming projections of changing partners, husbands, so called friends who cross her life’s journey and eliminate her subjectivity initially til her violent death physically by  clashing with Jack the Ripper in the streets of London. Volker Lösch had this idea to add „hookers republic“ (Nuttenrepublik) to the original title by Wedekind after he read through my blog. He knew from the beginning what I mean with the title: the interpenetration of moral rules and prostitution that society, namely spoken „Hookers Republik“, generates and represents. All he did ingeniously was to adjust the timeless questions Frank Wedekind raised more than 100 years ago, linked up with today’s world:

first, how much capable is society to bear „life“, „shamelessness“ and individual „unconditional“ demand of beeing loved, for what LULU stands for,  and second, how many double standards were/are produced by society?

Well, we all went through a lot of work and challenges the last two months but then at the end the premiere and the following auditions were fully booked. Happy ending.

I only show you one pic from the last scene that was made during the last rehearsal;

image copyright protected by Schaubühne * Goldschwanz second from left

its when the choir turns up again after Lulu’s finally death we resurrect to speak out the Goldschwanz Manifesto (it is written by myself and shortened dramaturgical) that reveals, surprisingly for the audience, the political mission and purposes, framed by satirical elements and reminds me of the clouds-choir by aristophanes. Its also to pay my homage to Frank Wedekind and his love of grotesque. The manifesto reveals the ethos of the choir and its true self: truthfulness, love & respect; it was necessarily for me to set a counterpoint against violence and the power of social exclusion. It is also a kind of ‚report by messenger‘ as it is part of the old greek tragedy.

We are 12 women, sexworkers, former and still working individuals, everyone is very special and loveable, together with four more young talented actrices who strenghten the choir with their skilled voices; for me the choir represents solidarity of all sexworkers beyond dividing realities  and most of all we are the citizens as in the ancient greek polis. We are coming from all different backgrounds with experiences from the streets, brothels, escort (agency and independent), porn actrices, self employed masseuses, subs, mistresses; it was a really tough work for all of us, not only that the girls who still working havent enough time for dating and to do their other jobs, studies – the rehearsals took over 7 weeks, 6 days a week, 6 hours a day – but also because we reflect our life long experiences, as women and sexworkers, with all advantages and disadvantages. All of our personal texts and confessions, interwoven in the frame story of the original LULU, are spoken by ourselves in sometimes smaller and larger alternately choirs and the origin of the different statements cant get track back individually (to take care of „voyeurism“ and our protection). Many of the critics in the media conjunct in solidarity with nicks & hacks in german escort and theatre message boards were awful and full of sentiments led by a parochial critic notably known as a coke addict associated with a gruesome narcissistic personality „drop-out“ taken leave of all senses and seek the public eye of the national press, stage granted i.e. Süddeutsche Zeitung and made a fool of themselves.

But we got some very good critics published in well known newspapers like FAZ and channels, radio and tv. Some of the critics werent able to reflect that we didnt fulfill their projections, others criticized we would perform „clichés“, both are miserable and stupid and attested their ignorance and resistance against „realities“. Sorry, we are not willing to fulfill „their“ projections and wet dreams of mindfucking wankers.

We come from all different classes, some more privileged than others, and also from all spheres of the so called adult industry, some of us experienced almost all different fields, we made very different experiences, but we ve a lots in common, as all activists know and we speak out against hypocrisy, violence, discourse and criminalisation (including of our clients). People who argue that we strenghten the victimisation discourse fail in a way, they cant understand that we reflect some of our experiences but also thats of people worldwide; the manifesto is more about self empowerment and how we act  and appear on stage is powerful and confident. We play LULU, a figure, that inherits a part of our experiences. Some critics speak about „performing clichés“ but we are not blamable if many of us become victims of criminalisation, abuse, violence and stigma. The origin doesnt lie in ourselves but in withhelding our rights, societies who outlawed us. Hailing to the german critics with the words of Sadie Lune, performance artist and former sexworker, slightly modified: „Stop punishing me (us) just because you may not be able to imagine being me.“ I think I ll translate the manifesto so that you can read and distribute it on message boards. Time has come to stand together, respectful clients together with self-determined working girls to enjoy most of our time we spend together safely for both sides.

Forthcoming auditions start from january the 20th and early february at Schaubühne Berlin. If you speak german and love theatre, the discussion between high & low culture makes you boring and you are used to think independently then let me know when you are in town to organise a ticket or to have a chat & more thereafter.

My next trip to UK has not been scheduled, because of the weather and my favourite destination in Kent has gone. Email me and I let you know asap when I m back in London or I sort it out according to your plans & schedule. Before then I m staying in Berlin and I m available by request!

I wish you a lovely new years eve whereever you are and send you warmest greetings from Berlin (temperature is at its lowest -10 to -15 degrees) brrrr …

hugs & kisses, yours

ariane aka fraulein goldschwanz

post scriptum:

uups, I missed the words „bigotry“ beside hypocrisy, sorry I forgot … he he .. PISA critics you are condemned to hell!


Lulu – die Nuttenrepublik: Impressionen

Szene

Foto Heiko Schäfer ©

Bühne

Foto Heiko Schäfer ©

Goldschwanz ©

Das Goldschwanz Manifest/letzte Strich-Fassung, im Chor gesprochen

Wir verkünden hiermit
feierlich
die Gründung der United States of Angels
ein exterritoriales-denationales globales Sexwork-Regime
im Namen der Muschi-Partei
und der International Sexwork-Rights-Movement

Die Muschi-Partei wurde bereits 2005 gegründet
und ging 2008 eine Koalition mit der Pussy Labour Party ein
Nach heftigen Konflikten mit rechten Feministinnen vertreten wir
zusammen mit der Angel Guerilla
der Vanilla-Sex-Party
der VGSS – der Vereinigung durch schlechten Sex / Geschädigter
und der VBM
die Vereinigung befreiter Mösen
den globalen Anspruch
unsere Interessen selbstständig und selbstbewußt
zum Ausdruck zu bringen

Eine echte Befreiung der Sexualität hat nie stattgefunden
und dies ist Grund allein
warum Sexarbeit auch in der Gegenwart
eine globale Realität ist
Wir plädieren für ein libertär-libertinäres Triebverständnis
wir stehen auf
für einen liberalisierten Umgang mit Sex und Erotik im allgemeinen
und bezahlten Verkehr

Die Risiken sexueller Dienstleistungen tragen üblicherweise
Wir SexarbeiterInnen allein
Trotz des deutschen Prostitutionsgesetzes
ist die Arbeitswelt und das soziale Umfeld
weiterhin von penetranter Diskriminierung
Stigmatisierung und Kriminalisierung durchdrungen

Wir erklären hiermit

erstens
daß die Menschenrechte und Menschenwürde
für jeden bedingungslos gelten
ob Escort oder Straßenhure
eine Hure ist ein Mensch ist ein Mensch ist ein Mensch

zweitens
das sexuelle Selbstbestimmungsrecht
aller Sexarbeiter und Sexarbeiterinnen

drittens
die Rede Reise Versammlungs- und Niederlassungsfreiheit
aller Sexarbeiter in einer globalisierten Welt

wir fordern die globale Umsetzung
des Brüsseler Manifests der europäischen Sexworker von 2005
die Entkriminalisierung und Rechtssicherheit
für alle am bezahlten Verkehr Beteiligten
Verbote führen zum Gegenteil
ein Abdriften in den Untergrund
und verstärken die Verwundbarkeit der Sexarbeiterinnen weltweit

Wir weisen nachdrücklich
auf die friedensstiftende Wirkung nachhaltigen Triebabbaus hin
innerhalb von Familien
in und zwischen Staaten
die eine selbstbestimmte
und nicht versklavte Sexarbeit mit sich bringt

Wir stehen für die Kultivierung der Lüste
Schluß mit Doppelmoral
und Verleugnung sexueller Fantasien
Erotik und Sex und Liebe sind die Grundlage der Menschheit
und Menschlichkeit
Frauen die damit arbeiten
sind Expertinnen auf diesem Gebiet
nicht moralische Feindbilder und kollektive Sündenböcke

Wir sagen „nie wieder“
und kündigen der Nuttenrepublik
die uns seit Generationen stigmatisiert
den Kampf an
Der Nuttenrepublik
die auf die Durchökonomisierung
aller menschlichen Beziehungen abzielt
angstfreies Leben und Lieben verhindert
und jeder Erotik den Garaus macht

Muschis aller Länder vereinigt euch

Wir plädieren für einen partnerschaftlichen
und lustvollen Umgang im geldlosen und geldvermittelten Verkehr
und erinnern an unsere friedlichen Verwandten
die Bonobos
die Konflikte durch Sex lösen
das Schimpansen-Zeitalter ist zu Ende

Steht auf
für ein befriedigtes Deutschland, für ein befriedigtes Europa, für eine befriedigte Welt

***

Die kommenden Aufführungen im Januar an der Schaubühne.


sülz … wenn keiner zuhört

sülz

Zwischenstand (fortlaufend aktualisiert):

alles andere als Klischee: die politischen Forderungen des unterhaltsamen Goldschwanz-Manifests wurden mal wieder unterschlagen bzw. nicht zur Kenntnis genommen; sämtliche Kritiker raffen es einfach nicht, das es dem Schutz der Sexworkerinnen dient, die im Chor gesprochenen Texte nicht individuell zuordnenbar zu machen, auch indem Texte von Frau X von vielen, oft anderen gesprochen werden; was heisst  „Fehlen der individuellen Figur, die betroffen macht“? Dass eine Hure eine Lebensbeichte ablegt und sich dabei schlecht fühlen muss? Es geht doch garnicht um Betroffenen-Theater.  Wir spielen Lulu, d.h. wir verkörpern die Figur Lulu, zusammen mit der Schauspielerin Laura Tratnik. Und die Texte sind alles Originaltexte von sog. „echten“ Sexarbeiterinnen, die wir gemeinsam sprechen und die mit der Handlung verwoben ist. Einige Kritiker werfen Volker Lösch vor, dass er keine Einzelstimme sprechen lasse, nee er lässt viele Stimmen sprechen. Sollen sie doch mal Bernd Freytag fragen, mal schauen, was er auf diese Frage antwortet. He, he …

Es soll ja Theaterkritiker geben, die während einer gesamten Aufführung schlafen und erst zum Schlussapplaus aufwachen. Anders kann ich mir nicht erklären, dass das Fehlen von Biographischem moniert wird, dabei ist dort Biographisches zu hören, nur eben nicht eindeutig zuordnenbar, dem Schutz, auch der Identität der Beteiligten geschuldet.

Was wollen die Herrschaften denn hören und sehen? Eine individuelle „Leidensgeschichte“, Arbeitsadresse, Body-Mass-Index, Futter für Voyeuristen? Natürlich wurden die Erfahrungen aus der Strassenprostitution einiger Kolleginnen in die Schlussszene eingebaut, bevor Jack the Ripper auftaucht, macht ja Sinn, wurde auch nicht verstanden.
Und das der Begriff Nuttenrepublik garnicht auf die sog. Nutte verweist, wird auch nicht geschnallt.  „Meine Projektion habe ich dort nicht wiedergefunden“, sagt Eberhard Spreng im verlinkten Interview oben;  oooooch, das ist aber schade, dass wir Sexworkerinnen den Herrn Spreng nicht betroffen gemacht haben; da hat er wohl manch durchaus betroffen machenden Text im Spiel und die (absurden?) Forderungen „sog. Betroffener“ im Schlussmanifest überhört. Morgen ist der von Dr. Annie Sprinkle und der Sexwork Rights Movement vor sieben Jahren ausgerufene Internationale Gedenktag gegen Gewalt und Haßtaten an Sexworkern.

Auch wurde an anderer Stelle vom Gründungsparteitag der Muschi-Partei geschrieben; ist sachlich falsch, Zuhören oder ein Blick ins Programmheft kann nicht schaden. Und den Vorwurf, sog. Freier lächerlich zu machen, lasse ich auch nicht gelten, wenngleich zwischen Lulus Lebenspartner und Freunden gewisse Parallelen zu den differenzierten Beschreibungen von Kundenverhalten bestehen. Selbstverständlich gehört Jack zum Typus 2, dem Grenzüberschreiter und Macht-Menschen.

Einige mir völlig unbekannte Herren sprachen mich nach den Aufführungen persönlich an und sagten mir unabhängig voneinander, wieviel Zärtliches sie aus unseren Texten herausgelesen haben. Ich war sehr berührt.

Hinzuweisen ist noch auf die  Kritik von Irene Bazinger in der FAZ sowie auf die Kritik in der SZ. Alle anderen „Kritiken“, die ich bislang zur Kenntnis nehmen durfte, sind wirklich peinlich; weniger die Aufführung, die eben keine „Betroffenen“ auf die Bühne stellt und ein Konzept verfolgt, was wohl kaum jemand in seiner Schubladen-Denke begriffen hat.

Nachtkritik: Klarstellung einer Chorfrau

sophisticated Theater-Forum #150 eine Zwischenbemerkung


pillow mountains

Rubrik Theaterkritik, Quelle: Verkehrsberichte (mit Autorisierung des Autors)

„Die Verkehrsberichte als Gegenstand des Kulturbetriebs – wer hätte das vermutet, auch wenn das Urteil nicht direkt schmeichelhaft ausfiel. Die Freier-Typisierung aus berufenem Mund, das gab bestimmt verschiedentliche Aha-Effekte. Und dass am Ende nicht der Mord steht, verübt durch Jack the Ripper, sondern der Gründungsparteitag der Muschipartei, entlässt die Besucher mit deutlich optimistischerer Stimmung, als verschiedene Inszenierungen desselben Stoffs davor.
Ein kurzweiliger Abend, bei dem zur Abwechslung nicht Lulu als die Dauerentblößte dargestellt wird (Erinnerungen an Franca Kastein werden keine wach), sondern eher die versammelten Herrschaften. Das Bühnenbild eher karg, glücklicherweise keine Analogie zum Geldspeicherambiente von vor einem Jahr (also keine gebrauchten Kondome als Bodendecker).
Die Nuttenrepublik kommt glaubhaft rüber, teilweise verwischt der Unterschied zwischen Hobby und Professionell – wer ist Schauspielerin? Wer ist Hure? Eben wie im wirklichen Leben.
Großes Kompliment: Die Bezeichnung Chor wird dem hohen Engagement der „Laien“ nicht gerecht, jede Menge Text und schauspielerische Fertigkeit waren gefordert und wurden gegeben. Und der langanhaltende Schlußapplaus bewies, dass das beim Premieren-Publikum ankam, welches nur zum kleinsten Teil (sichtbar) milieutypisch geprägt war. Nicht nur eine Empfehlung, ein Muss für jeden VB’ler.“

 

Bühnenbild von der Hinterbühne

by Goldschwanz

 

Eine ausführliche Bewertung des Pressespiegels, Kritiken werde ich nach den Dezember Aufführungen hier einstellen. Bin schon gespannt auf heute Abend!

 

lieben Gruss und einen guten Wochenstart wünsche ich euch allen!

 


Der Morgen danach

Mehrmaliger Szenenapplaus und anhaltender Schlussapplaus, dazu Fusstrampeln, das Publikum scheint sich gut unterhalten zu haben. Es war einer der schönsten und kostbarsten Momente meines Lebens und ich bin dankbar dafür. Freue mich auf alle kommenden Aufführungen, die in der kommenden Woche wohl alle ausverkauft zu sein scheinen.


das Unmögliche möglich machen

Sexworker spielen Theater

wenn ich genügend Kolleginnen finde …

Es ist Zeit, der medialen Präsentation von Sexarbeit, Escort die Stirn zu bieten, all jenen, die auf dem Ticket von Prostitution Meinungsmache treiben, den Opfer-Diskurs beschwören, in der Helfer-Industrie, von rechten Feministinnen und christlichen Würdenträgern, die ihre leeren Kirchen füllen müssen, von Politikern, jenen also, die kein Interesse haben, die Realität, nämlich die Existenz selbstbestimmter Sexarbeit anzuerkennen, jenen, die mit dem Thema Prostitution regelmässig Wahlkampf treiben, keine Problemlösungen anstreben, dafür weitgehend das Prostitutionsgesetz auf lokaler und kommunaler Ebene unterlaufen und somit indirekt die Sicherheit auch steuerzahlender Huren gefährden, indem sie wie bspw. in Berlin im grossen Stil kleine Wohnungsbordelle schliessen und damit die Möglichkeit für Arbeit in geschützten Räumen aushebeln. Dass all jene Politik mit Sexarbeitern machen können, liegt natürlich daran, daß sie meistens in der Anonymität werkeln, keine Lobby haben, mit Stigma und Selbststigma umgehen müssen.
Seit zwei Jahren träume ich von der Realisierung des Klassikers „LULU“, gespielt von Sexworkern, was sich aufgrund von finanziellen Einschnitten im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise in London nicht realisieren liess. Nun, Volker Lösch wagt es und ich bin stolz und glücklich, daß er mit seinem Team der Schaubühne das Thema anpackt. Dazu werden 20-30 Kolleginnen gesucht, die sich diesem Projekt anschliessen möchten. Auch Aussteigerinnen sind willkommen. Auf Wunsch kann eine Frau auch maskiert spielen.

***

Hier der offizielle Aufruf des Theater-Regisseurs von Volker Lösch & Team

***

Arbeitstitel :
LULU / NUTTENREPUBLIK

Die SCHAUBÜHNE BERLIN – eines der renommiertesten Theater Deutschlands

möchte mit dem Team um REGISSEUR VOLKER LÖSCH

der in den letzten Jahren viele Theaterprojekte mit Profis und Laien inszeniert hat

Frank Wedekinds Drama LULU

mit Schauspielern und SEX-ARBEITERINNEN

Prostituierten, Pornodarstellerinnnen, Tabledancerinnen etc.

in Berlin auf die Bühne bringen .

Dabei geht es dem Team ausdrücklich nicht darum
den bürgerlichen Theaterbesuchern
ein schlüpfriges und voyeuristisches Erlebnis zu verschaffen
sondern einen differenzierten und ehrlichen Einblick
in das vielfältige Leben von Sexworkerinnen zu vermitteln .

Welche Motivationen verbinden Sie mit diesem Beruf?
Erkennen Sie selbst Sexarbeit als Beruf oder Berufung an ?
Wie und wann üben Kunden Macht über Sie aus ?
Wann und wie wird in Ihre Privatsphäre eingedrungen ?
Wie grenzen Sie sich von Kolleginnen ab ?
Nimmt der Konkurrenzdruck in Ihrem Gewerbe zu ?
Wie vermarkten Sie sich ?
Wieviel Solidarität gibt es in Ihrem Beruf ?
Was mögen Sie an Ihrem Beruf besonders, was gar nicht ?
Wie sind Sie aufgewachsen ?
Waren Sie schon einmal in einer gefährlichen Situation ?
Wovor haben Sie Angst ?
Wie stellen Sie sich Ihre persönliche Zukunft vor ?
Was wünschen Sie sich am meisten ?

Solche und ähnliche Fragen werden wir Ihnen stellen .
Sie müssen natürlich nicht auf alle Fragen antworten.
Aus den Antworten werden wir Texte formen
die mit denen aus dem Theaterstück ergänzt werden
und die Sie mit Kolleginnen im Chor – das heißt gemeinsam – sprechen werden.
Die Antworten können ANONYM gegeben werden .

Wenn Sie mit Profis THEATER SPIELEN wollen
wenn Sie mit anderen Frauen über ihr LEBEN SPRECHEN möchten
wenn Sie finden dass es an der Zeit ist
dass Prostituierte mit ALLEM was sie ausmacht
als ganze Persönlichkeiten DARGESTELLT werden sollen
dann sind sie bei uns RICHTIG !

Wenn Sie bei uns viel Geld verdienen wollen
wenn Sie keine Lust haben
über Ihren Beruf öffentlich zu sprechen
wenn Sie sich für Theater nicht interessieren
dann sind sie bei uns FALSCH !

Wir können für die Probenzeit von
MITTE OKTOBER bis MITTE DEZEMBER – insgesamt 8 Wochen
nur ein paar hundert Euro Spesen zahlen.

Wir müssen in den ersten 7 Wochen einmal täglich
entweder vormittags oder abends
jeweils 5 bis 6 Stunden proben ( außer sonntags ).
Die Zeit wird gemeinsam verabredet
es wird wahrscheinlich vormittags bis nachmittags sein .
„Proben“ heißt : miteinander reden
und mit den Schauspielern Szenen entwickeln.
Die Proben beginnen am 20. Oktober!!

Nur in der letzten Woche – vor der Premiere am 11. Dezember
arbeiten wir täglich von 10 bis 14 Uhr
und von 18 – 22 Uhr ( außer sonntags )
um in den Theater-Aufführungsrhythmus hineinzukommen .
Proben sind dann auf der Original-Bühne mit Licht, Ton und Technik.

Die Vorstellung wird dann im Durchschnitt 4 – 5 Mal pro Monat gespielt.
Für mindestens ein Jahr. (Vorstellungsgage 80€)
Es wäre also wichtig, dass Sie im nächsten Jahr in Berlin wohnen .

Das sind hohe Anforderungen.
Wir können Ihnen aber auch einiges bieten .
Das sind unsere Zahlungsmittel :

Eine professionelle THEATER-ARBEIT
mit einem der BESTEN THEATERTEAMS Deutschlands.
Das SPIELEN einer HAUPTROLLE
in einem BERÜHMTEN THEATER mit Vollprofis .
Einen Crash-Kurs in SCHAUSPIELEREI .
Viel SPASS beim Proben, Reden und Spielen .
Das öffentliche Vertreten Ihrer GESCHICHTEN und MEINUNGEN .
Öffentliche AUFMERKSAMKEIT und AKTZEPTANZ .
Und hoffentlich : viel APPLAUS und ERFOLG !

Falls Sie Lust haben
bei diesem einmaligen Projekt mitzuwirken
kommen Sie bitte am Sonntag, den 17. Oktober um 12 Uhr in das Cafe Schaubühne
in der SCHAUBÜHNE am Lehniner Platz in Charlottenburg – Kudamm 153 .
Dort wird der Regisseur mit seinem Team anwesend sein
um Sie persönlich kennenzulernen und einen Theater-Text sprechen zu lassen, um Ihre Stimme zu testen .

Für diese letzte Vorstellungsrunde/Casting melden Sie sich bitte vorab bei Madlen an Tel. No 0171 5553745 an, wir rufen Sie zurück .

Mit freundlichen Grüßen
Volker Lösch und Team


Schaubühne