Butter bei die Fische II (engl.)

I was asked recently to explain the German situation in English regarding the rights of Sex Workers in Germany and the law. I read a paper on that issue at the first SWOU event in London 2009. Updated below.

In Germany Sex Work has been considered as a legitimate business under specific conditions in 2001, prostitution and the employment of Sex Workers has become legal, but it is still regulated within each of the 16 federal states on the very different local and regional levels. By different types of regulation, i.e. administrative law, municipal laws, criminal law. The Federal „law on prostitution“ from 2001 was a compromise validated in three articles and made by former government coalition of Socialdemocrats and the Greens. The law is valid since 1st January 2002.

Because of the ruling federal system in Germany each of the 16 states (=Länder) responses in a very different way. It means that the Federal law on the legalization of sex work has not been converted nor implement in all these states properly on the regional and local scales, because it is inadequate to regulate prostitution at all.
This has many reasons. One is that many regional governments and politicians tried to ignore the law and fail to implement. The Federal law on prostitution is still a big step in sex worker rights because it decriminalises former unconscionable contract between sex worker and client with some implications.
It was initiated by a former sex worker and manager from Berlin, Felicitas Schirow, who took legal action and went to court to repeal the stipulation of prostitution as unconscionable.

The law is more than a signal of decriminalizing sex work, but restrictions still exist nationwide. In theory and practice the so called ‚unconscionable contract‘ (German: Sittenwidrigkeit) between service provider and client has been disappeared, while many regulations exist to prohibit sex work in different areas. The prostitution-stigma still exists as a high barrier to come out, while recurrent survey results show that the majority of Germans don’t want to prohibit prostitution (around 80%). There should be another survey about hypocrisy and you will find out that the majority who profits from prostitution in different ways condemn it at the same time. This has to do with the moral and gender concepts around sexuality and social roles, population policies. Sex as work and non reproductive sexuality thwart these powerful institutions.

The law paved the way to acknowledge prostitution as a profession and not as a criminal offense, enforce sex workers to pay taxes as in any other professions but still deprive sex workers from their rights in different ways (more in Part III tomorrow). Sex as work is treated in many cases as a crime and the dehumanization of sex workers is still vivid, not only in media coverage but also in our minds. Mental maps and stereotyping configure sex workers not as people like any other and pave the way to discriminate and criminalize our work and its protagonists. This powerful discourse shapes the manner globally how people deal with us, patriarchy, feminists, police and law enforcement but also serial killers who repeatedly answered on that question why they killed sex workers because its was a matter of hygiene to clean up the „dirt“ and in favor to society.
Ideology is always the legitimation doing so and exculpation doing ‚right‘. Serial killers of prostitutes share the common mind maps with their societies, communties and their definitions about ‚good and bad‘.

So my reflections lead the focus on contradictions in theory and practice and describe the very different realities in this country living side by side, a most ambivalent confusing situation.

Solid data on the number of people in the trade and turnout are not available, whereas many of non-sex worker led NGOs, contact partners in this field tirelessly publish „estimations“ without any solid basis since 30 years; this mantra is repeated by the media. Solid data regarding tax revenues of the trade are not published since today. Thats why speculations blooming since ages and usually manipulated for political ends.
The majority of sex workers prefer not to be tax registered together with a socially stigmatized profession for good reasons, but more with other professions like dancer, masseur, modelling etc. Conservatives use the low number of professionals, registered as „prostitutes“ or any other specific and sex work related work (i.e. escort, dominatrix) to publish false assertions, i.e. that the majority of sex workers are illegal or work clandestine. Because there is no sex-worker-led lobbying group in Germany it is hard to tackle lies or wrong estimations and junk science by individuals like me who work on a volunteer basis over years on that issue.

It is also possible to associate with VERDI, largest trade union in the service sector in Germany and Europe; I found out that there was never a high demand and almost nobody took this option into account. Sex work is „work“ but not for all sex workers and clients in their self-conception, but it changes. The term sex work has no cultural origins in Germany and has been transferred from the U.S., created by Carol Leigh decades ago, one of my heroes in the Global Sex Workers Rights Movement. That means, we have a legal framework and opportunities to associate based on an understanding of prostitution as work, but stigma and self-conception is still a high barrier to identify with this stigmatized job and to handle intimacy as a profession. In this understanding the majority of sex workers are foremost citizens and people like any other. This give us the right not to get outed as a sex worker as long the societal discourse dominates along with its consequences and impacts for our private lives.

The main goals of the law were to increase the social status of sex workers and to push crime, pimping and exploitation out of the business.
This compromise of a law was never intended to tackle crime and cannot be (Criminal law is sufficient to tackle all these crimes), but to distinguish sex workers work from a criminal operation and defined limited decisional authority of managers in the industry in case of work contracts between sex worker and employer/manager. These tiny three paragraphs just define the legal relationship between sex worker and client and nothing more.

to be continued in Part III Butter bei die Fische …


Butter bei die Fische I

Truth often suffers more by the heat of its defenders than the arguments of its opposers. – William Penn
(found this quote on Maggie MC Neills Blog)

Jetze mal janz sachte ….

die Diskussion um Prostitution hat ja in den letzten Monaten dank GEZ finanzierter Hofberichterstattung an Fahrt aufgenommen, wo auch sinkende Tanker wie die FAZ, Die Welt, Emma u.a. gerne mitmischen. Ick fang jetzt mal janz niedrigschwellig an, also wenn es wie im folgenden um das Thema Steuer in der Sexarbeit geht. Dies ist ein Punkt, auf den ich gerne hinweisen möchte und ein wesentlicher Motivationsgrund der Gesetzesnovellierung ist, bereits gängige Praktiken nachträglich zu legalisieren. Der zweite Punkt wird im Folgebeitrag (zunächst nur englischsprachig) hier nachzulesen sein, was das Prostitutionsgesetz (ProstG) de facto tatsächlich regelt und wie Prostitution in Deutschland reguliert wird. Der dritte Teil wird sich mit dem Thema Menschenhandel und Zwangsprostitution befassen, auf das ich eingehen muss, da es offensichtlich in manchen Schaltzentralen noch nicht angekommen ist, dass Sex nicht nur als selbstbestimmte Arbeit bei der sie ausführenden anzuerkennen ist und de jure qua ProstG eine gesellschaftliche Wahrheit ist, sondern auch, dass es Gewaltverbrechen und Ausbeutung in diesem Gewerbe gibt und die Frage, die sich für alle stellt, die noch klar in der Birne sind, ist, wie eine effektive Verbrechensbekämpfung aussehen könnte.

Desweiteren bitte ich darum, dass mir Leute, die sich in der Sexworker Szene tummeln (Wissenschaftler, Sozialarbeiter, Betreiber, ‚KollegInnen‘ u.a.) solange vom Leib bleiben können und auch keinen Kontakt mit mir aufnehmen dürfen, insbesondere jene, die meinen, im Namen von SexarbeiterInnen zu sprechen und sich als AktivistInnen ausgeben,
solange sie (eine Auswahl)

1.) über die bösen Migrantinnen herfallen, die angeblich ihre Preise kaputt machen
2.) Zwangsuntersuchungen und die ‚gute, alte‘ Zeit herbeisehnen
3.) sog. Zwangsprostitution und Menschenhandel negieren alternativ allerorts vermuten und längst selbst die Medienmache verinnerlicht haben

Kleiner Hinweis: der Begriff Zwangsprostitution handelt von der Vermischung aus Prostitution = also bestimmte Sexarbeit sowie Sklaverei/Leibeigenschaft/Ausbeutung zum Zwecke der Prostitution.

4.) sie sich an infamen „Schätzungen“ das Sex-Gewerbe betreffend beteiligen
5.) ihre Reputation und Handlungskompetenz bzgl. des Engagements um Sexworker-Rechte nicht ausreichend für die Öffentlichkeit belegbar und nachvollziehbar ist
6.) sich selbst an repressiven Taktiken beteiligen und/oder Kriminalisierungsbefürworter sind
7.) SexarbeiterInnen falsch beraten
8.) Sexarbeit politikstrategisch und karrieretechnisch nutzen und Texte plagiieren (ich sag’s jetzt noch im Guten)
9.) Sexarbeit mit Menschenhandel ‚reframen‘, bezahlt oder unbezahlt (wie auch zahlreiche NGO’s)
10.) Intrigen spinnen, Bedrohungen ausspucken, ideologisch verkapselt sind oder durch Unterlassen und Ignoranz bislang schuldig wurden/werden

Dies hilft alles nicht wirklich weiter, wenn es um ‚Solidarität‘ geht und dabei, eine gewisse Glaubwürdigkeit zu erringen.

***

Zur Situation im steuerpflichtigen Gewerbe Sexarbeit

Jeder, der in der BRD wohnt und einer Tätigkeit nachgeht, um Einnahmen zu erzielen, ist steuerpflichtig.
Im Bereich Prostitution greift die

– Einkommenssteuer
– Gewerbe-Steuer
– Umsatzsteuer

Die Steuerpflicht galt schon vor Einführung des ProstG, als die Sittenwidrigkeit bestand; (interessanter Hinweis: Steuerpflicht galt und gilt auch für sog. sittenwidrige Geschäfte und Einkommen aus kriminellen Aktivitäten; d.h. nach deutschem Recht ist ein Bankräuber, Drogendealer oder Waffenschieber auf seinen Umsätzen aus illegalen Geschäften ebenfalls steuerpflichtig. Die Steuer greift, selbst wenn der Gewinn aus Verbrechen stammt).

D.h. der Steuerfahndung ist zunächst einmal egal, aus welchen Quellen Gewinne stammen. Hauptsache man hat sein Prostitutionsgewerbe, welcher Art auch immer, mit einer Steuernummer angemeldet. Es findet seitens FA keine moralische Wertung statt, obgleich man dies bei Sexarbeit automatisch unterstellt und die entsprechend gekennzeichnete steuerliche Anmeldung aufgrund des Prostitutionsstigmas für selbständige Huren abschreckend wirkt und eine grosse Hürde bewirkt.

Bezüglich der Umsetzung des Prostitutionsgesetzes (ProstG) standen mit der formellen Abschaffung der Sittenwidrigkeit folgende Ziele im Vordergrund:

– die Einklagbarkeit des Hurenlohns/Honorars
– der Zugang zur Sozialversicherung
– Unterstützung des Ausstiegs aus der Sexarbeit und Erleichterung des Umstiegs durch entsprechende Programme
– Unterstützung der Arbeitsbedingungen, die weniger gesundheitsgefährdend sind
– soziale Anerkennung

Die Bundesregierung sieht aktuell Handlungsbedarf in folgenden Bereichen nach 10-jähriger Inkraftsetzung des ProstG:
– Schutz von Opfern von Menschenhandel und Zwangsprostitution
– Freierbestrafung bei Umgang mit ‚Zwangsprostituierten‘
– Schutz der Jugend vor sexuellem Missbrauch: Erhöhung des Schutzalters von 16 auf 18 Jahre bzw. 18 auf 21 als selbständig arbeitende SexarbeiterIn (ohne
Agentur, Bordell oder andere Vermittler in sex. Dienstleistungen)
– stärkere Regulierung v. Prostitutionsstätten

Mit dieser Zielstellung gerät verstärkt der sog. „Graubereich“ der Prostitutionsstätten, Agenturen, Wohnungen und Wohnungsprostitution stärker in den Focus. Bisher wurden Bordelle regelmässig kontrolliert, also das angemeldete Gewerbe. (Wohnungen von Selbständigen werden übrigens ebenfalls jetzt schon regelmässig kontrolliert, insbesondere bei Erhalt von Transferzahlungen).

Die aktuelle Situation in Berlin und nicht nur dort: Für Anbieter gab und gibt es zunehmend Probleme, Gewerberäume anzumieten und eine Gewerbezulassung zu erhalten. Es finden verschärfte Kontrollen bzgl. der Steueranmeldung der Frauen statt; Betriebsprüfungen bei Betreibern nehmen zu.

Die Ausübung selbständiger Sexarbeit wird dadurch entscheidend behindert. Eine Ursache, warum sich viele Sexarbeiterinnen in die Wohnungsprostitution alleinselbständig zurückgezogen haben: eben um dritte Parteien in dieser höchst persönlichen Dienstleistung nicht mitverdienen zu lassen. Üblich sind seit Jahrzehnten zwischen 30-50% „Abgabe“ (klingt wie Frohndienst) für Werbung und Miete pro Zimmer/Kunde oder eine Tagesmiete bis zu 180€. Ok in der Schweiz darf man zur Tagesmiete, die meist höher liegt, noch die teure Werbung zusätzlich bezahlen, damit man gefunden wird. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich Oligopole besonders in Rotlichtbezirken gebildet haben, die das Geschäft und damit die Arbeitsbedingungen von SexarbeiterInnen massgeblich mitbestimmen. Je weniger legale Räume selbständigen Arbeitens existieren (reglementiert durch Baugesetz/Baurecht, Gemeindeverordnungen, Sperrbezirksverordnungen, Kontaktverbotsverordnung etc. pp.), desto höher die Kosten für Sexworker. Dies in jeder Hinsicht. Preisdruck. Servicedruck. Geringerer Verhandlungsspielraum auch bzgl. safer Services. Inkl. Folgekosten, ob Gesundheitskosten und Ausfallkosten für die SexarbeiterIn in der Zeit ihrer Krankheit, als auch der psychische und physische Schaden, z.B. durch (Mehrfach-) Abtreibungen infolge AO Praktiken (Kostenübernahme?), kann neben sexuell übertragenen Krankheiten auch zu Unfruchtbarkeit führen und bedeutet, dass dann eine Sexarbeiterin zu einem späteren Zeitpunkt ihren Kinderwunsch niemals erfüllen kann.

Die Arbeit in der Strassenprostitution ist aus der Sicht vieler SexarbeiterInnen eine freiere Form der Arbeit, auf den ersten Blick, ohne Zusatzkosten und vorgeschriebenen Arbeitszeiten; es gibt leider an einigen Strassenstrichen auch ‚Standmieten‘, die ‚Beschützer‘ einkassieren, verbunden mit einer schlechten Verhandlungsposition der Dienstleisterin, das viele Kunden ausnutzen; insofern spielt die Kontaktverbotsverordnung, wie in Hamburg eingeführt, nicht nur gentrifizierungsbewussten Stadtteilpolitikern und Immobilienbesitzern in die Arme, sondern eben auch Betreibern, die horrende Mieten einkassieren. ‚Freierbestrafung‘ ist dort schon gang und gäbe sowie Bussgelder für SexarbeiterInnen. Eine Hilfe wäre, wenn Städte kommunale Häuser zur Verfügung stellen würden und ausschliesslich von Sexworkern bewirtschaften lassen, die selbst Vorgaben bei der Mietpreisgestaltung machen würden. Siehe Modellprojekte ’sichere Häuser‘ Melbourne, zuletzt Toronto)

Sollte es zu einer Betriebsprüfung und/oder Steuerprüfung bei Bordellen oder Allein-Selbständigen kommen, so sind folgende Dinge zu beachten:
– die tagtägliche Aufzeichnung der Einnahmen ist vorzulegen (Kassenbuchführung. Buchführungspflichtig ist jeder Gewerbetreibender)
– auch ein kleines Wohnungsbordell, wo selbständige Sexarbeiter arbeiten, muss dem Finanzamt Aufzeichnungen vorlegen
– die Umsätze der Damen und Betreiber müssen umsatzsteuerlich „zuzurechnen“ sein

Was bedeutet dies konkret?
Ein Kassenbuch und die pauschale Angabe der Tageseinnahmen reicht nicht, sondern jeder einzelne Umsatz je Kunde muss dokumentiert und der jeweiligen Dame zugewiesen werden (Empfehlung Künstlername, Geburtsdatum).
Bei Betriebsprüfungen sind die Einnahmen glaubhaft zu untermauern.
Ein häufiger Fehler, der von Betreibern gemacht wird ist, dass die vollständige Umsatzsteuer auf die Zimmer inkl. Dirnenlohn bezahlt wird, also der vollständige Preis für einen beworbenen Stundenpreis-Service, d.h. ein Zimmer inkl. sex. Dienstleistungen ausgewiesen wird. Dabei verdient der Betreiber anteilig ja nur die Pauschale, die Zimmermiete bzw. weitere Leistungen wie Werbung, Telefon, Reinigung, ggf. Arbeitsutensilien umfasst; bewirbt man die Gesamtsumme einer Dienstleistung ist man für die ganze Summe steuerpflichtig. Allerdings wird dieser Posten (nicht per Rechnung) im Regelfall nicht an die selbständige Sexworker durchgereicht und die Betreiber bleiben auf der Umsatzsteuer oft alleine sitzen. Umsatzsteuer von 7% fällt bei Zimmervermittlung an (USTGesetz §14). Für die definierten Leistungen der Betreiber ist eine Quittung oder Rechnung zu schreiben; ähnliches gilt für die Provision bei der Vermittlung von Agenturaufträgen.
Nach meiner aktuellen Einschätzung sind alle Agenturverträge rechtswidrig, da die Praxis zeigt, dass selbst das eingeschränkte Weisungsrecht die sexuelle Selbstbestimmung tangiert, indem die freie Auswahl der Kunden eingeschränkt wird.
Die Leistung, die eine Agentur oder Bordell und sonstige Prostitutionsstätte für ein Escort, eine selbstständige Sexworkerin bereitstellt, wie Reinigung, Werbung, sollte in einer vertraglichen Vereinbarung zwischen selbstständiger Frau, die ihr Honorar „selbständig“ mit Kunden verhandelt und nicht von Bordell- oder Agenturbetreibern vorgegeben wird, definiert werden. Auch die Internetseite, wo ggf. geworben wird, sollte ausweisen, dass hier selbständige Frauen arbeiten, die ihr Honorar mit den Kunden verhandeln.

Bei der für die Sexarbeiterin erstellten Rechnung muss der Name eindeutig und für das Finanzamt identifizierbar sein. Hier war die Angabe des Künstlernamens und Geburtsnamens im Regelfall häufig ausreichend, wenn man sich gegenüber dem Betreiber nicht namentlich outen möchte.
Achtung: Bei Kontrollen vor Ort, Ausweiskontrollen kann die Anonymität gegenüber Behörden nicht gewahrt werden.

In Berlin gibt es eine sog. Mitwirkungspflicht für Betreiber von Prostitutionsstätten, d.h. er verpflichtet sich, Klarnamen, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit von selbstständigen Sexworkern zu erfassen und monatlich dem Finanzamt mitzuteilen, die diese Liste als Besteuerungsgrundlage zugrunde legen. Der Klarname ergibt sich aus der zu leistenden Unterschrift, auch wenn der Künstlername daneben steht. Die Steuerfahndung prüft Künstlernamen, Steuernummer und Unterschrift.

Offenbar ist diese Mitwirkungspflicht notwendig geworden, da gefakte Steuernummern auftauchten. Daher soll sich der Betreiber auch den Personalausweis vorlegen lassen (Meldebescheinigung Wohnort). Hierfür gibt es bislang keine gesetzliche Grundlage. Wenn man aber dieser Pflicht nicht nachkommt, muss mit täglichen Kontrollen gerechnet werden.

Wie sagte die Steuerberaterin: „Wenn man auch den Sinn der Vorschrift nicht akzeptiert, muss man sich der Macht beugen“.

Bei der Steuererklärung werden ebenfalls die Geburtsdaten abgeglichen; dies gilt auch bei Pauschal-Besteuerung (Düsseldorfer Verfahren).
Anm. v. mir: Das sog. Düsseldorfer Verfahren ist ein privatrechtlicher Vertrag zwischen Finanzamt und Betreiber einer Prostitutionsstätte und eine Option, für die sich viele Betreiber und Frauen, die in Bordellen arbeiten entscheiden können. Dies sieht eine Tagespauschale, also eine Steuervorauszahlung für jeden Arbeitstag vor, die der Betreiber von der selbständigen Sexarbeiterin gegen Beleg erhält und an das Finanzamt durchreicht. Diese weicht von Stadt zu Stadt ab und orientiert sich an regionalen Einkommens- und damit Preis-Unterschieden, bewegt sich zwischen ca. 25-30€ täglich, wobei häufig ein Tagesumsatz von 150€ zugrundegelegt wird. Für Agenturen gibt es diese Regelung auf Anfrage (wohl nicht in jeder Stadt?!), wobei hier ein Vermittlungsauftrag und die beworbene Honorarhöhe zugrundegelegt wird.

Die Einkommenssteuererklärung einer selbständigen Sexworkerin wird dadurch nicht überflüssig, sondern muss ebenfalls gemacht werden und die Belege der Tagespauschalen eingereicht werden (darüber sind viele SW in Bordellen nicht informiert und glauben, die Steuerschuld sei mit der Pauschale erledigt). Dieses Verfahren ist steuerrechtlich strittig und wird kontrovers diskutiert. Es wurde eingeführt, um eine Besteuerung bei Leuten sicherzustellen, die sich der Besteuerung entzogen haben oder entziehen. Es entbehrt bislang jeder gesetzlichen Grundlage und der Betreiber mutiert zum verlängerten Arm der Finanzbehörden.

selbständige Sexarbeiterin

Hier erfolgt die sexuelle Dienstleistung an Privatpersonen; Rechnungen an den Kunden zu schreiben oder Kundennamen zu notieren ist nicht notwendig. Hier empfiehlt es sich, jeden Einzeltermin zu notieren und die Einnahmen zeitnah aufzuzeichnen (Grundaufzeichnungen).

Betriebsausgaben:
Betriebsausgaben sind alles, was notwendig ist, um Einnahmen zu erzielen: Werbung, Telefon, Internet, KFZ-Kosten (Fahrtenbuch 1% Regel), Fahrtkosten/Taxi, Präservative, berufstypische Arbeitsutensilien (Toys „evtl.“ möglich). Bei Berufskleidung ist die Zuweisung privat/betrieblich schwierig, sodass das FA häufig diese Belege für Kleidung nicht anerkennt (mein Vorschlag: Finanzämter sollen für Sexworker eine jährliche Kleiderpauschale reinnehmen).

Bei einer Steuerprüfung kann es sein, dass Steuervorauszahlungen (Ddorfer Verfahren) und/oder Einnahmenseite der Lebensführung gegenüber gestellt wird und bei extremen Abweichungen nachgehakt wird. Insbesondere, wenn niedrige Einnahmenseite und aufwendiger Lebensstil nicht plausibel erscheinen.

Sog. ‚Gelegenheitsprostitution‘ (Sexarbeit als Hobby) ist ebenfalls steuerpflichtig, da sie im Regelfall ‚mit Wiederholungsabsicht‘ ausgeführt wird. Darauf lässt eindeutig Werbung vermuten, die eine Erwerbs- und Gewinnabsicht unterstellt.

Bei der Gelegenheit möchte ich auf meine früheren Blog-Einträge verweisen, die ich im Oktober formuliert habe. Aber das Lesen davor, danach und dazwischen lohnt ebenfalls. Mehr folgt in ‚Butter bei die Fische II und III‘

https://nuttenrepublik.wordpress.com/2012/10/09/netzwerke-i-und-warum-ich-tu-was-ich-muss/
https://nuttenrepublik.wordpress.com/2012/10/11/ii-gesetzesnovellierung-trifft-realitat/
https://nuttenrepublik.wordpress.com/2012/10/11/iii-daten-fakten/
https://nuttenrepublik.wordpress.com/2012/10/12/iv-task-force-fur-sexworker/
https://nuttenrepublik.wordpress.com/2012/10/13/v-handlungsempfehlungen/
https://nuttenrepublik.wordpress.com/2012/10/13/vi-ich-klage-an/


reisen, kochen, essen

Möchte nur kurz ankündigen, dass ich im Dezember häufig verreist bin (2.-9. Dez und 16.-19. Dez) und werde wohl kaum zum Schreiben kommen. Meine Emails beantworte ich selbstverständlich.

In der Zwischenzeit möchte ich auf das hier im Blog schon einmal erwähnte amerikanische Kochbuch hinweisen, dass inzwischen in Druck und als E-Book erschienen ist: „Cooking in Heels – A Memoir Cookbook“ heisst es, also der Titel ‚Kochen in High-Heels‘, ein Red Umbrella Projekt, dass Dank einer Online Kampagne realisiert werden konnte. Herausgegeben von Ceyenne Doroshow und Audacia Ray, der Gründerin des Red Umbrella Projects in New York City. Das Projekt ist von und für Sexworker geschaffen und bietet ein fantastisches Programm. Für die Professionalisierung von Interessenvertretern bietet es z.B. Medien Workshops, um zu lernen, wie professionelle Pressearbeit und der Umgang mit den Medien erlernt werden kann. Es bietet Workshops für InteressenvertreterInnen, die von Sexworkern und sehr erfahrenen Aktivisten durchgeführt werden, über Rechtsprechung und Gesetzesverfahren (in U.S.), über den Umgang mit Abgeordneten im Zusammenhang mit sexwork-spezifischen Themen sowie Kampagnenarbeit.

Auch gibt es ein kulturelles Programm, die „Red Umbrella Diaries“, das „Storytelling“, das von Sexworkern gestaltet wird. Jeden ersten Donnerstag im Monat gehen einige auf die Bühne, in einer coolen Bar an der Lower Eastside, und erzählen bei diesem immer gut besuchten Event ihre Geschichten aus dem Leben. Mal unterhaltsam, mal ernst, die Geschichten, die wir zu erzählen haben, interessieren offenbar viele Menschen. Auch gibt es Workshops, wo man Fähigkeiten zum Schreiben erlernt oder gutes Geschichten erzählen. Ich war auch schon dort und kann jedem NYC Besucher nur raten, dort mal einen unterhaltsamen und schönen Abend zu verbringen. Die Idee des Geschichten-Erzählens, auch biographisches Erzählen in der Community gründet auf der Überlegung, dass es ein wichtiger Bestandteil zur Bildung von Solidarität und der gemeinsamen Bewegung ist. Auch unterstützt das Projekt Community-Arbeit und politische Aktivisten.

Cayenne ist eine ausgezeichnete Geschichten-Erzählerin und dies war Ausgangspunkt, gemeinsam mit Audacia Ray ein Kochbuch zu machen. Als sie im Gefängnis war, weil sie sich der „Prostitution schuldig“ gemacht hatte, schrieb sie sämtliche Rezepte auf, es sind Familienrezepte. Das Buch ist ihren beiden Grossmüttern gewidmet, die ihre Küchen für sie öffneten. Ihre Eltern erlaubten ihr nicht, zu kochen, da sie Cayenne als Junge sahen und erziehen wollten, in Wirklichkeit war Cayenne ein „tranny child“, damit konnten sie nicht umgehen und verstanden es auch nicht. Eine Zusammenfassung ihrer beeindruckenden Lebensgeschichte, die ich hier nicht verraten möchte, ist den Rezepten vorangestellt. Gerichte im Southern Style, Einflüsse der kreolischen Küche, sind der Bezug, aber eigenwillig durch Familiengenerationen verwandelt. Küche und Kochen sind entscheidend mit Cayennes Leben verbunden, wie sehr, sollte man selber nachlesen und vor allem: nachkochen!

;

tschöö und bis in bälde!

Ariane


Global Sex Workers Rights Movement

this fantastic movie arrived this morning, a wonderful monday morning!

 

rechnet mit uns!

zählt auf uns!


election 2012

vote for sex workers rights!

and vote NO to Prop 35

for online voters also outside the U.S. vote here its the last day!


keine Nacktfotos

Menno, jetzt hinke ich meinen Aktivitäten wegen einer Erkältung, die mich ausknockte, völlig hinterher. Aber ich hole auf.

Ich erwähnte ja in meinem vor-vorletzten Blog die tolle Tampep Veranstaltung in Hamburg. Ein Herr und Fotograf, mit dem ich mich diesjährig anfreundete, schickte mir von der Veranstaltung einige goldige Fotos. Danke Hiniiiiiiii! Da ich davon ausgehe, dass nicht alle abgebildet werden möchten, stelle ich nur zwei Bilder rein.

© Hinrich Schultze

© Hinrich Schultze

© Hinrich Schultze

Bild 2 zeigt mich mit der langjährigen Huren-Aktivistin Stefanie Klee, die ich für vieles sehr schätze und die auf ihrem Blog über die Veranstaltung ebenfalls geschrieben hat. Links im Bild der Fotograf Günter Zint, der für viele ein Begriff sein dürfte, nicht nur, weil er Domenica lange kannte und portraitierte. Rechts im Bild Pia Covre, Sex Worker Rechte Aktivistin aus Italien, der wir u.a. den roten Schirm als Symbol seit 2001 zu verdanken haben. Sie kandidierte 2009 für das Europäische Parlament, leider hat es nicht gereicht.

Fotobuch von Günter Zint mit Bildern von Domenica, auch aus dem privaten Nachlass


Ausblicke: die Ethik des Selbst

Ich komme gerade aus Hamburg St. Pauli zurück, wo ich gestern nachmittag/abend der feierlichen

Abschlussveranstaltung der zweiten Phase des EU-Projekts INDOORS 

beiwohnen durfte.  +++ Update +++ Dazu werde ich noch andernorts ausführlich berichten und hier verlinken. +++

Im ersten Projektteil gab es eine Publikation, die u.a.  hier downloadbar ist sowie ein Video in 17 Sprachen. Manche werden es schon kennen.

Gestern abend wurde das Video sowie ein kurzes Theaterstück mit Sexarbeiterinnen mit dem Titel „A Woman’s Reality“ gezeigt sowie  die Ergebnisse des zweiten Projektteils vorgestellt, inklusive der Publikation „Pictures of a Reality“ aus neun europäischen Staaten, in der Sexworker über ihr Leben und ihre Arbeitserfahrungen im Indoor-Bereich berichten, also das, was üblicherweise als Incall firmiert (Bordelle, Laufhäuser, Wohnungen etc.). Es erinnerte mich sehr an unser Theaterstück „Lulu-Die Nuttenrepublik“ an der Schaubühne, wo wir Erlebtes gemeinsam im Chor aussprachen und vieles mehr im Programmheft verschriftlicht wurde.

Da ich mich lange mit den Arbeitsbedingungen in den verschiedenen Städten und Ländern beschäftige, fielen mir aktuell zwei Blog-Einträge ein, die ich vor längerer Zeit im Kaufmich Blog veröffentlicht habe: Eine Bilanz von mir zu 10. Jahre Prostitutionsgesetz sowie zur diesjährig eingeführten sog. „Kontaktverbotsverordnung“ in Hamburg. Und bei dieser Gelegenheit fiel mir auch glatt ein längerer Blog Eintrag mit Vorträgen anlässlich des 20. jährigen Bestehens der Hamburger Fachberatungsstelle Ragazza ein, wo so viele wichtige und richtige Gedanken enthalten sind. Und Kathrin Schrader erwähnt im Zusammenhang mit der leider verstorbenen Kollegin Tracy die von mir sehr verehrten Philosophen Zymunt Bauman, Gayatri Chakravorty Spivak sowie Michel Foucault, der sich in seinem Spätwerk mit einer „Ethik des Selbst“ beschäftigte: „Ethik des Selbst“ schreibt Schrader, „das meint eine Sorge nicht nur um sich, sondern auch um andere (Foucault 2004), und sie (Tracy, Anm. v. mir) musste deshalb viele Rückschläge und Verletzungen ertragen, an denen sie trotzdem nie verzweifelte.“ Auf die Ethik des Selbst werde ich alsbald hier detaillierter eingehen.

Ein kleiner Lesetip für Leute, die mehr ausser Coffee-Table-Books und die Hofberichterstattung schätzen.

eine schöne Woche wünscht

Ariane

indoor/outdoor

ps: kleine Anekdote um 2004 ich sah hörte Zygmunt Bauman live, als ich im Rahmen eines unterirdisch schlecht bezahlten Lehrauftrags in einer englischen Provinz-Uni aufschlug und nebenbei in einem Puff werkelte. Ein Kurzbesuch. Der Puff war eine clandestine Arbeitswohnung, geteilt mit ein paar wechselnden Kolleginnen, und hatte einen unschlagbar tollen Namen „Suzy’s Ranch“, dabei gab es nur 3 Zimmer im Backsteinhäuschen. Suzy hatte Ableger in Swindon und Bristol, zwei abbezahlte Immobilien und einen flotten Sportwagen. Wir Girls verdienten ziemlich mies, aber es hatte für mein Festival-Ticket gereicht, wo ich Massive Attack, Goldfrapp, The Streets, Portishead u.a. gemeinsam hörte. Ein unvergessliches Erlebnis!


Sprachkenntnisse


task force


Manifesto

by Demoiselle Goldschwanz
reloaded and performed SWFF Kolkata 2012

I hereby declare solemnly the foundation of the United States of Angels
* an ex-territorial de-national Sexworkers global state
on behalf of the pussy-party
* and the International Sexwork-Rights-Movement.
*
The Pussy Party I was founded in 2005 entered into a coalition with the Pussy Labour Party in 2008*
*
After fierce conflicts with right-feminists and abolitionists,
we decided together with affiliated organizations
the Anglo guerrilla,
the vanilla sex party,*
the ASS – the Association to support* victims of bad sex* –
and the UFC – the union of freed chicks* -*
*
to express our self-determined interests independently.
*
A true liberation of sexuality has never took place on earth
*and for this reason, if for no other,
sex work still exist in the present as a global reality.*

We advocate a liberal and libertarian understanding of Sex & Eros.
we stand up for a liberalized dealing with sex and eroticism in general
**and paid sex in particular.
*
The risks of social consumption of any services in the sex industry,
usually we carry by ourselves.
*
Despite liberal laws in a very few countries, where sexwork never became truly decriminalized, our social environment becomes still permeated by discrimination, stigmatization and criminalization.
*
We hereby declare
*
first*
*
that human rights and human dignity apply to everyone and
unconditionally
no matter if someone offer A-Levels or a rubber-coated Girlfriend-experience: no matter if escort or streetwalker
* a whore is a human, a human, a human beeing
*
secondly
*
*sexually self-determination of all sex workers.*
*
thirdly
*
*free speech, travel, the right of assembly and association of all sex workers within a globalized world.
*
we call to implement the Brussel sex worker manifesto from 2005 to create decriminalization and legal certainty for all service providers and their clients.
*
*Bans lead to the opposite drifting into the underground,*
* increasing vulnerability of sex workers throughout its global.
*
We wish you to lead attention to the pacifying effect of *a sustainable sex drive*
within families, within – and between nations and states
* as a result of self-determined and not enslaved sexwork.
*
We stand for cultivation of pleasure
We wish for sexuality, that not only lustful discharge, but a source of life, sensuality, creativity, easiness and playfulness.
*
*
No more double standards and denial of sexual fantasies:

* Eroticism,* sex and love are the basis of mankind and humanity.
Women, men, trans* and intersex people who work with it are experts in this field, not collective scapegoats.
*
We say „never again“ and announcing to fight back*
and declare war on all hooker republics worldwide
to terminate* stigmatization and criminalization since ages.
*
The Hooker Republics true self exist in societies who’s favor economizing all human relationships,*
disabling a life free of fear, to put all eroticism to an end.
*
Pussies of the world unite!
*
We advocate partnership oriented and playfully dealing
with cashless and money paid transactions,
and remember our relatives,
the peaceful bonobos apes, who solve conflicts through sex.*
the chimpanzee era is over.
*
Stand up! for a satisfied Kolkata, for a satisfied India, for a satisfied world!

Another Performance.