Das Recht, nicht zu arbeiten

Mein neuer Text ist natürlich auch schon wieder durch den Wolf, also durchs Lektorat gedreht worden. Aber es ist ein sehr lesenswerter Text dabei heraus gekommen. Hier meine Vorab-Veröffentlichung in englischer Sprache. +++ Update: Die deutsche Version ist nun beim BESD erschienen.

The right not to work

After big protests by sex workers – including in Hamburg, Berlin, Cologne and Stuttgart – the news came from Berlin last week: There are finally easing of sex work. And from September 1st, the buying and selling of sex should be allowed again, at least in the capital, subject to conditions.

BILD and Co write flat slogans like „Prostitutes finally want sex again“
But the loud calls for relaxation and opening of the red light industry should not hide the fact that many sex workers do not want to work at all due to Corona. Regardless of whether they might enjoy their work, the demonstrating colleagues were primarily concerned with reopening their workplaces and finally being able to earn money again.

Not all sex workers are really excited to work because they love their job as much as the so-called happy hooker narrative in the media and the visible activism often suggest (reading recommendation: “Why sex workers don’t have to love their job in order to get it To earn respect ”). Such ideas do nothing to enforce equal rights for sex workers, especially not to enforce the rights of illegalized and marginalized colleagues.

Many sex workers have to work despite Corona.
Because somehow they have to survive.
Because they can’t afford to plunder their retirement plans any more.
Because they no longer have any financial reserves.
Because they just have to pay their rent.
Because there is no other way to support their family.
Because they are in debt.
Because they don’t want to lose everything they’ve built.

Despite her personal health situation.
Despite the fear of possibly infecting themselves (for example, if they belong to a risk group).
Despite the fear of possibly infecting others (e.g. partners, children or parents who may belong to a risk group).
Despite work bans (and the resulting unsafe working conditions, depressed prices or poorer customers).

The state is failing sex workers
There are also corona risk groups among sex workers – they need financial support so that they do not have to work.

The problem is: comparatively few sex workers receive state support. Because even the minimum requirements for this – legal residence or nationality and possession of a tax number – by no means all meet. Even fewer have the “luxury” of health insurance or permanent residence. Whoever is left now – like many self-employed – can hardly access financial reserves.

For 15 years of voluntary politics, the interests of the weakest members of our sex work community have been in the foreground for me. 80% of all sex workers in Germany are migrants. Where is the state financial support for the often precarious sex workers who are marginalized, multiply stigmatized, illegalized?

This is a scandal, not only for the work situation in Germany, but worldwide.

Many sex workers are utterly desperate. From Germany and other countries I learned of the tragic death of some sex workers by suicide. The BesD emergency aid fund is now empty and we can currently no longer support sex workers in emergencies. To be honest, it is not the job of a professional association to assume state responsibility. The state fails if it does not care for the poorest of the poor.

Corona epidemic shows effects of repressive prostitution policy
I notice that the sex workers on the street in Berlin report the same thing during the work ban due to the corona epidemic, as the sex workers in Sweden and Ireland have been doing since the sex purchase ban there: Because of the ban, only the bad customers remain, which is why there is also increased violence. The mindful, respectful customers are careful and stay away.

The effects of repressive state prostitution policies have been examined in over 130 scientific studies. *

A ban on sex work always leads to an increase in violence against sex workers.

Political activism – support for sex workers who want to get involved
Personally, I am critical of the so-called respectability policy – that is, the „offering“ of selected individuals from marginalized groups to the „mainstream“ – and I believe that some statements are more harmful than useful. That is why I advocate professional coaching for sex workers who want to get into activism or who have little experience with political work and are looking for support. The aim is to identify possible communication errors in activist work (keyword: demo posters), to encourage and empower committed people and to develop strategies together. The date will be announced here in good time. Please send inquiries to susanne@besd-ev.de.

This blog article comes from BesD board member and former sex worker Susanne Bleier-Wilp. She has been an activist for the rights of sex workers at home and abroad for many years.

* Platt, Lucy, Grenfell, Pippo; Meiksin, Rebecca et. al 2018: Associations between sexwork laws and sexworkers health. A systematic review and meta-analysis of quantitative and qualitative studies. In: PLoS Med 15 (12), e1002680, pp. 1-54


Hamburg ich komme!

Keine Sexdates, sondern ich trete im Kampnagel auf. Am 25. und 26. September. Weitere Infos werden hier noch folgen. Wer Lust hat, mich in Hamburg zu treffen, kann mir jetzt schon eine Nachricht schicken oder zur Veranstaltung kommen, die immer abends ab 19 Uhr stattfindet. Ich nehme keine Telefonate entgegen, nur persönliche Nachrichten von mir bekannten Personen. Email: femweb@hotmail.de

Soviel sei verraten: ich trete neben dem Corona Guru Prof. Drosten vom RKI auf.

Bis bald in Hamburg!

Red Umbrella Flag credits @ Jason Domino


Ästhetik

Ich bin Ästhet. Neben politischer Arbeit interessieren mich Kunst, Architektur und Design. Das tröstet mich. Ich hab auch danach Kunden ausgewählt und mich in besonders schöne Menschen immer verliebt. Schön, entweder außen oder innen. Also der Charakter. Die äußere Schönheit, die mich anzieht, entspricht keinen photo-geshoppten, gefilterten Wallpapers. Ich hab zum Beispiel auch einen Kunden ohne Beine getroffen, der sich selbst hasste. Ich hab ihn jedoch als faszinierenden Mann erlebt. Er nannte sich Orpheus. Ein anderer Kunde mit Handicap im Rollstuhl war eine schöne Seele, der sich übrigens auch für die Rechte von Sexworkern engagiert hat, sich als engagierter Kunde öffentlich outete und vor kurzem gestorben ist. Ich hab Matthias Vernaldi sehr geschätzt. Was ist also Ästhetik? Für mich ist es einerseits Perfektion bei Dingen und Gegenständen. Bei Menschen die schöne Seele.

Es gibt schon bei den alten Griechen Ausführungen über die schöne Seele. Das waren meine Lehrer.

Wahrscheinlich fühle ich mich deshalb so stark zur Ästhetik hingezogen, weil ich soviel Gemeinheit in meinem Leben kennen gelernt habe, weshalb ich auch krank geworden bin. Aber ich will selbst bestimmen, wann die Party vorbei ist.

Alles hängt mit allem zusammen. Jedenfalls habe ich mich entschieden, mir durch Akupunktur das Rauchen nächste Woche abzugewöhnen. Ich liebe trotz meines Schicksal das Leben. Ich freu mich auch auf ein Geschenk, das ich mir selber gemacht habe. Demnächst kommen Lampen und Möbel aus Italien, die in meine Wohnstube einziehen. In traurigen Momenten höre ich Musik oder erfreue mich an der Ästhetik von Kunst, Design und Architektur.

Kommt gut durch Corona- und Hitzewelle. Viele Grüße aus Berlin, der geilsten Stadt der Welt.


Ich war dabei

Sexworker Demo 29.07.2020 Kölner Domplatte

eure Ariane/Susi


Heute ist schon wieder alles anders

Derzeit stürzen wieder soviel Neuigkeiten auf mich ein. Mußte meine Barcelona Reise wg steigender Corona Zahlen absagen, dafür verbringe ich meinen Urlaub in Berlin und reise nächste Woche zu meiner Mutti, die seit 13 Jahren Krebs hat, mittlerweile Palliativ behandelt wird. Zu ihren Gehirntumoren hat sich jetzt auch noch Krebs in der Gebärmutter breit gemacht, wo der Krebs an den Eierstöcken vor 13 Jahren seinen Ausgang nahm. Meine Mutter ist wirklich zäh. Es war für mich zwar immer ein schwieriges Verhältnis seit meiner Kindheit, aber ich habe trotzdem Respekt und Liebe für sie. Sie hatte auch kein leichtes Leben. Montag reise ich in den Ruhrpott, wo wir uns in meinem alten Studentenlokal bzw im Garten dort treffen. Auch eine alte Freundin aus der Kindheit wird vorbei kommen. Sie hat gerade ihre Mutti verloren.

Aber ich düse dann am Dienstag schon zu einer Pressekonferenz in einem Domina Studio nach Duisburg und am Mittwoch zu einem Sexworker Protest auf der Domplatte nach Köln, wo ich eine live Reportage über Instagram und Facebook machen will. Dort werde ich auch das Duft Museum und das 4711 Haus besuchen, da ich ja ein großer Duft- und Seifen Fan bin.

Das ganze wird auch überschattet, weil ich den Kontakt zu meiner Schwester abbrechen mußte, was mich traurig macht. Aber es ging nicht anders. Sonst hätte ich sie besucht. Jedenfalls bin ich durch die Traurigkeit in einen Shopping Wahn verfallen und hab mir ein paar neue Möbel bestellt. Made in Italy. Ich lebe seit Jahrzehnten nur mit gebrauchten Designer Möbeln und sammele die Schätzchen schon mein Leben lang. Schreiben tue ich immer an meinem alten Bauhaus Schreibtisch aus massivem Eichenholz. Ich mag keine Wegwerf Produkte und es tat mir in der Seele weh, als ich meine komplette Garderobe austauschen mußte, weil ich nun fett geworden bin.

Jedenfalls hab ich mir zum Trost ein paar Geschenke gemacht. Leider kann ich mir eigentlich Made in Italy z.B. Prada Mode nicht leisten und laufe wie der letzte Looser rum. Jetzt wo ich Urlaub habe, chille ich den ganzen Tag zuhause in meiner Lounge Ware und lasse alles online liefern. Ich trage einen grünen Kimono, ein weißes Neglige und laufe auf violett farbenen Schlappen rum.

Bei Made in Italy muß ich immer an Zucchero und seine Musik denken und wie ich mit Anfang 20 und meinem damaligen Freund, einem Weinhändler, durch die Toskana und die Emilia Romagna gedüst bin. Dort hab ich den besten Wein der Welt getrunken und italienisches Design gekauft und bin Italien seitdem treu verbunden.

Italien ist durch die Corona Krise ja arg gebeutelt und ich denke in diesen Tagen an meine italienischen Freunde und Aktivist:innen. Deshalb ist es auch eine Geste der Solidarität, italienische Produkte zu kaufen. Auch dort gibt es einen Corona Nothilfe Fonds von und für Sexworker.

Der Berufsverband hat übrigens den Vogel abgeschossen. Ich hatte ja seit Februar Druck gemacht und wir setzten erfolgreich einen Nothilfe Fonds auf. 126.000 Euro haben wir durch Spenden gesammelt und an 400 Sexworker in Not verteilt. Allerdings ist die Krise nicht zu Ende und wir müssen weiter sammeln. Dazu auch unser aktueller Bericht!

Jedenfalls wird mein Mann mit mir schimpfen, wenn die Möbel kommen, weil er denkt, dass ich mein Geld zum Fenster rauswerfe. Aber für mich haben Designer Möbel einen eigenen Wert. Sie sind zeitlos und Sammler Objekte. Es ist gewissermaßen Kunst im Raum und der Anblick tröstet mich in schwierigen Zeiten. Genauso wie italienische Liebeslieder von Zucchero oder Lenny Kravitz, der zusätzlich Design entwirft und auch Interior Design für Hotels ausstattet. Unter anderem für eins meiner italienischen Lieblingsunternehmen Kartell hat er einen Bezug für den Philip Starck Klassiker Stuhl „Mademoiselle“ entworfen. Den Stuhl hab ich auch, nun in zweifacher Ausfertigung in grün/transparent von Ettore Sottsass sowie Leo Print von Dolce & Gabbana, den ich allerdings vom vielen Sitzen am Schreibtisch nach 13 Jahren abgerockt habe.

Generell ist Kunst ein großer Trostspender, weshalb ich auch mit einem Künstler zusammen lebe. Das ist zwar mitunter schwierig, wenn zwei temperamentvolle Menschen, die sich eigentlich nichts aus Geld und sozialen Status machen, aufeinander treffen. Aber für mich bedeutet das Lebensqualität. Ich habe die Freiheit immer der Sicherheit vorgezogen.

Hab mir jetzt Spezialmasken gegen Corona gekauft. Und muß nächste Woche Zug fahren. Ich hoffe, ich komm durch.


Ackermann in Afrika

Wie Ihr wisst, gab es kürzlich die Unterlassungsklage gegen die Ordensschwester Dr. Lea Ackermann, die den Berufsverband Sexarbeit BesD als „Zuhälterlobby“ bezeichnet hat.

Ackermann ist 83 Jahre alt und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, weil sie sich für arme afrikanische Sexarbeiterinnen aufgeopfert hat. Ihrer Mission folgend hatte sie Solwodi aufgebaut, eine Organisation, die sich der Rechte von Frauen verschrieben hat.

Jedenfalls habe ich internationale Kontakte und hab mal einen der führenden Sprecher der internationalen Sexworker Bewegung in Afrika angesprochen, ob er schon mal was von Lea Ackermann und ihrem Kampf um die Rechte von afrikanischen Sexworkern gehört hat. Ja, hatte er. Ackermann war lange in Mombasa tätig. Allerdings hat sich ihre Hilfe offenbar auf das Missionieren konzentriert. Auf die Frage, was Ackermann vor Ort geleistet hat, antwortete mein afrikanischer Kampfgefährte: „Nichts“! Und war verwundert, dass sich Ackermann hier in Deutschland einen Namen gemacht hat.

Also Leute, ich werde da noch weiter in die Story einsteigen, wenn sich die Gelegenheit ergibt.

Übrigens hat der Anwalt von Ackermann reagiert und gemeint, dass es den Welt Artikel nicht gibt. Also man wisse nichts über den Vorgang des Interviews in der Welt. Seltsam. Ist man mit 83 schon so greise, dass man seine eigenen Interviews vergißt?

Update: jetzt wurde mitgeteilt, dass die Beschreibung „Zuhälterlobby“ für den Berufsverband ok sei. Mal schauen, welche Schritte jetzt folgen.


10€ für eine Hochzeitsnacht

Kürzlich las ich den Erlebnisbericht eines Kunden. Die geschilderten Arbeitsbedingungen einer jungen Frau waren grenzwertig und machten mich nachdenklich, was Preisdumping,  Sprachverständigung und Kontrolle durch Dritte betrifft. Preise, Service und Tabus sollten in gegenseitigem Einvernehmen vereinbart werden können. Bei den beschriebenen Begleitumständen und den Verhandlungen mit einer Agentur hätten eigentlich jedem Leser Zweifel kommen müssen, dass dort alles mit rechten Dingen vonstatten gegangen ist. Doch die Resonanz war gering.

Die Verlängerung des Dates wurde nicht mit der jungen Frau vor Ort vereinbart, sondern über Dritte. Kommandoton und Gebrüll am Telefon, die Erleichterung der jungen schüchternen Frau, länger bleiben zu dürfen … das zu einem Honorar, das auf Ausbeutung hinausläuft: 250€ für 24 Std. Was bleibt nach Abzug der Agenturprovision dann wohl für die junge Frau noch übrig? Oder wurde gar das Geld komplett von der Agentur einkassiert, da von Seriosität keineswegs auszugehen war? Welcher menschliche Preis wird tatsächlich für Sonderpreise gezahlt?

Es wird von einigen argumentiert, dass Niedrigstpreise bei Migrantinnen in der Sexarbeit doch akzeptabel seien, weil dem im Devisentausch ein höherer Wert gegenübersteht, von dem sie sich ein Häuschen in ihrer Heimat kaufen können.

Für mich beschreibt das Beispiel eher Ausbeutung. Ausserdem wirken sich unfaire und prekäre Arbeitsbedingungen auf das regionale Preisgefüge aus.

Wenn wir von Ausbeutung sprechen, müssen wir berücksichtigen, dass alle Wirtschaftsbranchen von Lohndumping und unterschiedlichen Privilegien im Zugang zum Arbeitsmarkt betroffen sind. Billigpolitik in fernen Ländern, deutsche Zeitarbeitsfirmen als Vorreiter des Lohndumpings, Subunternehmertum: Sollen wir grossen Konzernen danken, die ein Vorreiter dafür sind? Wenn nicht die Politik die Rahmenbedingungen für Armutsprostitution schaffen würde, dann hätten wir nur noch „Huren aus Berufung“ im Angebot, die von ihrem Einkommen gut leben können. 

Zu dieser Logik passt auch, dass man XL Leistung zu XXS, also Schnäppchen Preisen erwartet. Ergebnis: manch eine wirbt auch heute noch mit „Preisen wie zu 1977″. 


Als ich mit meiner Mutter im Kit Kat Club war

Ich komme aus keiner bürgerlichen Familie. Ich war die erste Frau, die die Universität besuchte. Manchmal hab ich mich für meine Eltern geschämt, weil sie total peinlich sein konnten. Aber ich hab dann viele andere Eltern kennengelernt, die total spießig waren. Tauschen wollte ich nicht.

Jedenfalls bin ich schon als Kind mit meinen Eltern um die Häuser gezogen und durfte als Kleinkind schon mit in Clubs und Bars. Deshalb hab ich die Urlaubsreisen sehr gemocht. Mein Vater hat ein Haus in Spanien seit der Franco Diktatur, was mir als Kleinkind nicht weiter auffiel.

Einmal hat er mich wieder geärgert und versuchte mich zu fangen, um mich in den Pool zu werfen. Da war ich 4. Jedenfalls ist er ausgerutscht und hat sich auf die Fresse gelegt. Er jaulte vor Schmerzen und ich mußte mitten in der Nacht Hilfe bei Nachbarn holen, die ich nicht kannte.

Einmal ist uns der Zweit Motor vom Motorboot draussen im Mittelmeer abgesoffen und der Erst Motor sprang nicht an. Ich bin dann mit der Luftmatratze über den offenen Ozean Hilfe holen. Normal ist das nicht oder?

Jedenfalls denke ich in diesen Tagen oft an meine Kindheit, vor allem die schönen Zeiten. Meine Mutter ist sehr krank und wir wissen nicht, wie lange sie es noch schafft. Sie hat mich mehrere Male in Berlin besucht. Einmal, als ich noch meine Doktorarbeit schrieb. Ein weiteres Mal, als ich depressiv war, weil ich mich mit dem Wissenschaftsbetrieb überworfen hatte. In dieser Zeit lud ich meine Mutter ins Kit Kat ein. Ihr wißt schon, dieser Fetisch Club in Berlin. Damals war er noch ganz klein und großartig in einem Kreuzberger Hinterhof gelegen. Die Chefin war total cool. Ich habe dort wirklich tolle Parties gefeiert. Auch auf der Toilette.

Jedenfalls war meine Mutter das erste Mal in ihrem Leben in so einem Fetisch Club und hat Bauklötze gestaunt. Vor allem hat sie sich die Prachtärsche schwuler Freunde von mir angeschaut, die Harneß und Chaps trugen.

Meine Mutter war auch immer so etwas wie eine Freundin, weil sie alles von mir wußte. Alle Abgründe. Ich hoffe, sie wird noch lange leben. Demnächst besuche ich sie – trotz Corona. Die Zeit läuft uns gewisserweise davon.

Jetzt geniesse ich meinen Urlaub in Berlin und fliege nächste Woche nach Barcelona. Dort bin ich zu einem geheimen Ritual eingeladen.

Einen schönen Sommer wünsche ich Euch noch.


Recherchen

Wo meine Recherche begann

https://www.ruhrbarone.de/hedwig-porschuetz-die-stille-heldin/174918?fbclid=IwAR1PpxOoTRa4gJ7VYVTnw4eo4WEOvuVj4reRW11CyMhRZdP42W0jlMEWzzw


Black Lives Matter

Also für mich ist die ganze Rassismus Diskussion nix neues. Seit meiner Jugend begleitet mich das. Mein Vater und meine Großmutter, die keinen Freund aus Polen akzeptierten. Ich war trotzdem 4 Jahre mit meinem Norbert zusammen und habe die polnische Küche schätzen gelernt. Mein polnischer Freund machte mir klar, dass man deutsche Frauen zwar fickt, aber nicht heiratet. Heiraten wollte ich nicht, sondern von seiner Familie akzeptiert werden. Es kam nur eine polnische Ehefrau infrage und so trennte ich mich von meiner Jugendliebe. Ich hatte auch einige schwarze und türkische/kurdische Liebhaber, mit denen ich tolle Stunden verbracht habe. Ein nordafrikanischer ONS hat mir damals Filzläuse mit 18 eingeschleppt, aber schön war es trotzdem. Ein Mann war studierter Dolmetscher, ein anderer ein Philosoph aus dem Kamerun und der andere Anwalt in Chicago. Apropos Chicago.

Als Doktorandin war ich 1997 mit einem Stipendium in den USA. Chicago – Boston – New York. Hab ich Euch noch nicht die Story erzählt, wo ich in Downtown in den falschen Zug gestiegen bin und im Ghetto von Chicago landete? Ich bin dort ausgestiegen und hatte in kürzester Zeit den Eindruck, in einem Bürgerkriegsgebiet gelandet zu sein. Ein schwarzer, dünner Jugendlicher stand in Latzhosen an der Straßenecken, neben ausgebrannten Autowracks. Es war damals 38 Grad heiß.

Plötzlich stoppte ein Taxi und der schwarze Fahrer meinte, ich soll schnell einsteigen, weil die Gegend zu gefährlich für Weiße ist. Er fuhr mich dann schnell zu meinem Studentenhaus, wo ich wohnte.

Ich hatte dann 7 Tage eine Depression und der sog. amerikanische Traum war geplatzt. Ein Professor bot mir dort eine Doktorandenstelle an, die ich jedoch ablehnte. Meinen Intellekt an ein Apartheid-System verkaufen? Mit mir nicht. Klar sind die Arbeitsbedingungen für Forscher in den USA weitaus besser als in Deutschland. Aber ich fühlte damals so eine Loyalität zu meinem Land, weil ich mich hier frei und sicher als Frau bewegen konnte. Das hat sich leider geändert. Aber das ist ein anderes Thema.

Viele Jahre später hab ich erst wieder amerikanischen Boden betreten, als ich an einer Nuttenkonferenz in Las Vegas, in der Wüste von Nevada 2010 teilnahm und später Streetwork in New York City machte.

Klar bin ich in den Augen der Gesellschaft sozial abgestürzt, von der Doktorandin mit vielversprechenden Karriereaussichten an der Universität hin zu einer Prostituierten im Billig Puff von Kreuzberg und Neukölln.

Jetzt nach 7-9 Jahren hab ich mich zu einer Journalistin hochgeackert. Das einzige, was ich kann, ist schreiben.