Gemischtes

Neue unterhaltsame Links des Herrn Suizido, der hier schon durch zwei Erlebnisberichte, diverse TV-Kritiken, einem Bericht zur Kunstausstellung im Laufhaus Hase uvm. in meinem diesjährigen Schreibloch reüssieren konnte. Danke vielmals dafür! Insbesondere das Video zur Erlebniswohnung hat es mir angetan, das Busen-Memory und „Whores Glory“ kenne ich zwar, aber wohl die wenigsten Leser. Eine Filmkritik dazu steht übrigens auch noch aus.

wissenschaftlicher Fragebogen über dein Sexleben
http://www.surveymonkey.com/s/cultureandexperienceGermany

verkaufe deine kneifenden oder ausgeleierten Slips
Wer als Frau überlegt einen kneifenden oder ausgeleierten Slip
wegzuschmeißen, könnte daraus eventuell sogar noch Kapital schlagen.
Hier wäre das Verkaufsportal für deine zu entsorgenen Unterleibsklamotten.
http://crazyslip.net/

Guten-Morgen-Quickie-Gangbang
„einen Pott Kaffee und einmal Penetration, bitte“, so könnte man sich in
aller Herrgottsfrühe bei dieser Dame zum Gangbang einfinden, die recht
kreativ zu sein scheint
http://www.x-tours-berlin.com/product_info.php?products_id=51

Erlebniswohnungs-Video mit den Damen dieses Etablissements
Das Lied ist nicht herausragend, es bietet jedoch einen authentischen
Eindruck über den Altbauwohnungs-Gangbang bei Mustafa.

(Anm. v. mir: Berlin-Trash vom Feinsten!)

dokumentarischer Hurenfilm
Der Filmtrailer
http://www.whoresglory.at/trailer.htm
Leseprobe ins Buch zum Film
http://issuu.com/orange-press/docs/whoresglory?mode=window

Hilfe, mein Mann geht ins Bordell: „von Sexarbeiterinnen betrogen
fühlende Ehefrauen weinen sich aus.“
http://das-schweigen-brechen.de/index.php?sid=e908b04655d1f21cf3b8e0082a469a2b

(Anm. v. mir: den Domain-Namen finde ich reichlich geschmacklos, da dieser Claim üblicherweise in anderem Kontext verwendet wird und zu medialer Aufmerksamkeit kam.)

zu faul zum Wichsen? Hier ist die Lösung: der Vibrator für den Mann.
http://www.medintim-shop.de/FUER-DEN-MANN/Stimulation-man/Vibrator-ACTIVE-Sinnflut-Man.html

(Anm. v. mir: Eine Konkurrenz zu Fleshlight-Modellen?!)

Tintenfische sind die allergrößten Bukkakefans
Schockierende Nachrichten aus der Tierwelt. Der Tintenfisch-Mann sondere
dem Bericht zufolge wahllos auf seine Artgenossen ab, ohne vorher
anzufragen, ob das denn überhaupt erbeten werde. Ferner handele er dabei
überhaupt nicht nach einem fixen Beutechema, ja er sei sogar bisexuell
veranlagt. Die schwache Ausrede des Tintenfisch-Mannes für sein
Verhalten: „tschuldigung, es war so dunkel.“
http://www.n24.de/news/newsitem_7271800.html

(Anm. v. mir: zur Erinnerung, der Autor der Linksammlung ist Bukkakefan)

Busen- und Butt-Memory
Männer haben ja quasi lebenslang dieses Spieltrieb-Gen in sich. Deshalb
gibt es da auch zwei Erwachsenen-Memory-Spiele, bei denen man zwei
identische Busen bzw. Hintern finden muss.
Busenmemory
http://www.pfiffig-wohnen.de/Sexy-Games/Busen-Memo–251.html
Butt-Memory
http://www.buttmemories.com/
http://www.buttmemories.com/berlin.html

 
Nelly Porneaux -- bester Blog über Pornofilmkritiken inklusive
Ausschnitte aus den Pornofilmen
http://nellyporneaux.wordpress.com/


Gefahren zu aktiver Selbstbefriedigung
http://zephappybooks.de/17_02.html

Das Swinger-Brettspiel zum Selberbasteln
ein privates Pärchen zeigt sich erstaunlich kreativ
http://www.greluches.fr/libertins/Home_DE.html

Viel Spass beim Nachlesen, Hören, Spielen!


BJ-Workshop Part 1

Um mal wieder zum wesentlichen zurück zu kommen: was macht einen perfekten Blow Job aus? Kommentare dazu nehme ich gerne entgegen.*g* Aus meiner Sicht ähnlich, wie ein perfekter Lick-the-clit-Job ablaufen sollte. Wobei es sicherlich erwähnenswert ist, dass es auch viele Frauen gibt, die sich garnicht gerne lecken lassen. Dies hat verschiedene Ursachen, vielleicht auch, um einen echten Erregungszustand zu umgehen, der einen üblicherweise in ein bedürftiges, nach Erlösung bettelndes Frauchen verwandelt. Umgekehrt ist mir dieses Phänomen noch nicht untergekommen. Den BJ habe ich quasi per learning on the job optimiert. Erfahrungswerte, diskrete und weniger diskrete Hinweise mit Fingerzeig von erregten Herren, die mich auch auf die Kunst des Ball-Lickings hingewiesen haben, danke. Der BJ ist meines Erachtens noch vor dem GV die schönste Sache der Welt und bei optimaler Ausführung erregt es zumindest mich.*g* Allerdings sollte er von angehenden Escortinen immer individuell betrachtet werden, es gibt da kein Patentrezept. Es verhält sich ähnlich zum Wichsen, wo auch nicht gefühllos runtergerubbelt werden sollte. Hab dieses einige Male beobachten dürfen, Frauen bei der Arbeit zuschauen, ist nicht immer schön.

Also der perfekte BJ, und für die beste Ausführung bedarf es Empathie, Fingerspitzengefühl und eine bewegliche Zunge, funktioniert folgendermassen: Sollte der Phallus sich noch nicht im Erregungszustand befinden, was schon beim Anblick einer heissen Frau, selten zutrifft, so empfehle ich zunächst auf den Schnuller-Gang umzuschalten und gemütlich daran zu saugen. Im Erregungszustand ist Vorsicht angesagt, Puller-Alarm, wie meine beste Freundin sagen würde, also da gehen schnell die Pferdchen durch, also hier ist auf Stop-and-Go umzuschalten. In diesem Zustand ist es empfehlenswert, mit der Zunge den Gesamtzustand des Phallus abzumessen, ähnlich wie mit dem Finger auf einer Landkarte, um einen individuellen Eindruck der immer auch individuellen Physiognomie zu erhalten. Manch einer reagiert beim Köpfchen kraulen ungehalten, manch einer ist völlig unempfindlich, hier empfiehlt sich die erogenen Zonen mit der Zunge auszumachen und abzuschreiten, wobei das Terroir ja recht übersichtlich ist, und auch die Familienjuwelen (so sie denn schön geshaved sind, zur Not muss man eine Intim-Rasur dazu buchen) abzutasten, in jedem Fall mit ein zu beziehen und nicht fahrlässig links liegen zu lassen. Manch ein Herr reagiert sehr empfindlich auf Berührungen, daher ist immer Vorsicht angesagt; ein anderer mag es liebend gerne, wenn man fester zugreift und ggf. langzieht. In jedem Fall muss mit äusserster Sorgfalt vorgegangen werden, wie bei allen Dingen, die einem wichtig sind und die nur zu wahrer Grösse gelangen, ein Kunstwerk, eine Komposition, kein falsches Wort zum richtigen Zeitpunkt. So empfiehlt es sich bspw. nicht, während des Blasens zu sprechen, da man leicht einen Hickeschlick bekommt. Geschweige denn zu rauchen. Also ich hab es mal als Zuschauerin bei einer Sexparty erlebt, das eine Frau, während sie bevögelt wurde, um eine Zigarette ersucht hat. Natürlich habe ich ihr eine gegeben und Feuer auch, Gentlewoman, die ich bin, aber irgendwie sah das ganze doch recht gelangweilt und prollig aus. Diese Szene ist schon viele Jahre her, da war ich nur Beobachterin und keine Teilnehmerin, also fast schon Geschichte.

Dies soll zunächst genügen, da Lerneffekte ihre Zeit brauchen.

Fortsetzung folgt …

demnächst:  die perfekte Umkreisung der Schwanzspitze und die Geheimnisse des „Gagging“, die Erkundung der Umgebung, vom Scheitel bis zur Sohle, und die Beantwortung der Fragen, warum die Zahnspange ein Statussymbol ist und keine Lernhilfe und wie man nach einem anstrengenden Meeting zu einem erfolgreichen Abschluss kommt.

Bleiben Sie dran, in diesem Kanal!

mit feuchten Grüssen verbleibe ich fürs Erste, Ihr Fräulein A.


Anleitung zur Domina

Kleiner Kulturtip zum nahenden Wochenende. Am morgigen Freitag abend empfehle ich die Kleine Nachtrevue in Berlins Kurfürstenstrasse zu besuchen. Dort lädt das Theater der Enthüllung ein und spielt um 20.30h „Anleitung zur Domina“, u.a. mit meiner kreativen Kollegin Nada Njiente, die mit mir auch in der Schaubühne die Nuttenrepublik unsicher machte.
Auch ihre andere Show und überhaupt das Repertoire sollte man sich nicht entgehen lassen: „Burleske Huren rauf und runter“, „Zilles Hurengespräche“, „be a stripper, be a star“ …

zum Programm einfach auf das Bild klicken und dem Link folgen.

Anleitung zur Domina

Douze Points!

xx


hookers are the men best friends

und manchmal umgekehrt. Ich habe überlegt, einen Co-Autor in meinen Blog hinzu zu ziehen, da mir gut geschriebene Stories aus Männerperspektive ausgesprochen gefallen und sicher nicht nur mich amüsieren. Männer heisst hier auch Klienten. Ich versuche gerade meinen Golden Clit Award Preisträger den Mund wässrig zu machen. Auch Herren, die gerne ihre Erfahrungen mit dem Gewerbe, ihre Stories hier veröffentlicht sehen möchten, dürfen sich angesprochen fühlen. Gerne mit Mail an mich. Selbstverständlich bleiben Mailadressen und sonstige Informationen, die die Identität der Spielgefährten betreffen anonym. Es gibt nur eine Bedingung; keine Werbung sowie erzählerisch wertvoll sollten sie sein, also leserfreundlich und mit Humor geschrieben. Es soll ja einen gewissen Unterhaltungswert für alle haben. Freue mich über Einsendungen!

liebe grüsse

Ariane


die Entzauberung des Rotlichts

Es gibt diverse Vorstösse, Puffs der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich zu machen; ein Tag der offenen Tür, wie in Ministerien eben, wozu das Bundespresseamt in Berlin alljährlich einlädt. He he …. nur ohne Hüpfburg für die Kinder, aber als Familien- oder Kegelklubausflug gedacht, damit „Vorurteile“ gegenüber den Huren, dem sog. Rotlichtmilieu abgebaut werden. Sorry, Menschlichkeit lässt sich nicht unterrichten, genauso wenig, wie es Sinn macht, um Akzeptanz zu betteln. Politische Veränderungen lassen sich nur politisch herbeiführen, doch nicht mit der Nummer: … seid nett zu mir, wir sind „auch nur Menschen“.

Ich persönlich glaube, dass die Entzauberung des Rotlichts, wenn man Kaffeetanten und Kegelclubs durch die Räumlichkeiten durchschleust, unserem Gewerbe letztlich nur schaden und zu keinem Wegfall von Vorurteilen u.ä. beitragen kann. Um Akzeptanz betteln, gilt nicht, Bretter vernagelter Köpfe kann man eh nicht lösen. Es kann nur über den politischen Weg laufen, aber unsere Lobby ist zu schwach.
Stichwort Entzauberung:
Genauso wie Diskussionen in Freierforen mich eher an Kaffeeklatsch erinnern, denn an Flirt, Dirty Talk oder irgendeinen Hauch von Erotik. Schrecklich auch gefällige Beiträge von vielen Anbieterinnen in Foren, die mich persönlich abturnen, das hat sowas Koberhaftes, na Süsser?! Virtueller Strassenstrich eben; von Erotik keine Spur. Daher wundert mich auch nicht, dass ich so viele vom Verhalten recht „gewöhnliche“ Frauen persönlich kennengelernt habe, die im Escort, auch als sog. High-Class-Muschi-Escort aktiv sind. Also im Bordell habe ich mehr Frauen kennengelernt, die mehr „Dame“ waren, eloquent und intelligent. Ich hab ja immer den Vergleich, da ich ja schon Puffluft in meiner Anfangszeit geschnuppert habe.

Es gab in unserem Theaterstück einen Text von mir, wo ich mich zur Verspiesserung und Entzauberung des Rotlichts ausgelassen habe, das ist zumindest meine Erfahrung, die ich im Laufe der Zeit gewonnen habe. Im Bordell war es das ganze Ambiente, Kaffee trinken, Soaps gucken, Parade, Tür auf-zu-weg, das Geblubber über Titten-Operationen, das beste waren noch die Gäste, wenn man jene mit Aldi-Tüte in der Hand und ranzigen Socken mal aussen vor lässt. Aber selbst im virtuellen Raum, wo es um Escort geht, scheint es ganz ähnlich zu sein, wenn man zwischendurch einen Blick auf die Diskussionen wirft. Wie soll man da eigentlich noch geil werden? Zumindest nicht auf jene, die sich in Foren an sich selbst berauschen, berichten, richten und urteilen.

Das sog. Rotlicht, die käufliche Erotik muss eigentlich erst dort ankommen, wo sie hingehört, nämlich im nicht-öffentlichen Bereich, anstatt es medial zu durchleuchten, zu sezieren und zu verwursten, um den Moralinpegel hoch zu halten. Es geht beim Sex, auch dem bezahlten doch eher darum, zu verzaubern, Geheimnisse zu bewahren, nicht Stellungswechsel durchzubuchstabieren , sondern ein Geheimnis, ein Mysterium zu schaffen, zwischen zwei Fremden, das reizvoll ist, das die Phantasie anregt, das nicht definierbar ist; aber offenbar muss alles an der Oberfläche zerkaut werden, für viele aus reiner Werbe-Notwendigkeit, und dies auch noch humorlos.

Und an jene Kolleginen gerichtet, die sich aus meinem Blog Ideen zusammen klauben und als Themen ohne Referenz sonstwo einstellen, ob auf ihren eigenen Blog oder als Themen in Foren, weil sie zum selbstständigen Denken und Fantasie offenbar nicht befähigt sind: bleibt mir vom Leib, sonst werde ich meinen Blog und Bauchladen in den nächsten Tagen auf „exklusiv“ schalten. (Hatte dies schon einmal aus anderen Gründen gemacht, aber meinen Blog dann wieder geöffnet).

Jene, die sich angesprochen fühlen dürfen und generell nur in „Verwertungsinteressen“ denken, werden wissen, was ich meine, gelle???

Copyrightrechtliche Verstösse werden in Zukunft geahndet und ich hab ziemlich gute Anwälte am Start. Letzte Warnung.

An alle, die hier weiter mitlesen möchten und die ich persönlich gut kenne, bitte ich eine Email an mich zu schicken, um beizeiten den Zugang zu garantieren.

euch und allen anderen Mitlesern wünsche ich einen bezaubernden Frühsommer-Abend!!

yours unruly

Ariane


die Blender-Generation

Wer seid ihr eigentlich, meine Leser??? Ich lese immer nur die Zugriffsstatistik, trockenes Zeug. Wenn ihr euch auf meinem Callgirl-Blog verirrt habt, um täglich mit Fick- und Wichsgeschichten konfrontiert zu werden, da muss ich einfach passen. Es gibt dazu einige Einträge, aber ich bin ein Mensch und äusserst „vielseitig“ … he he …, daher will ich mit meinen persönlichen Ansichten nicht immer hinterm Berg halten. Hilfe, Negativwerbung!! Egal. Ich will eh nicht von der pomadierten Schwiegersohn-Generation gedatet werden, von Blendern und Fakern. Das gehört ja alles zusammen, es gibt doch nur noch wenige wirkliche Gentlemen auf dieser Welt, glaube ich, und davon finden einige ausgerechnet den Weg zu mir. Hurra!!!! Also eine Prinzessin mit null Protestpotential, wie Berlusconi es sich wünscht, damit kann ich nicht dienen. Bin eine Hure, wahlweise Kurtisane tageweise, mit eigenem Kopf, keine Prinzessin. Tagesaktuell:  Mir gehen diese ganzen Blender seit ewigen Zeiten schon auf meinen nicht vorhandenen Sack.

Eine schöne Generation pomadierter Blender, die politische Entsprechung zum „Sabbelfreier“ (@ Kenni; danke für die Wortschöpfung), die man da herangezüchtet hat; die eignen sich gerade als Türsteher für sog. IN-CLUBS, aber nicht für politische Ämter. Die Kerner-Beckmann-Guttenberg-Schwiegersohn Fraktion meine ich, die mit mittelmässigem Sachverstand in unser aller Namen spricht und schlimmer noch … Verantwortung für unser aller Leben hat. Titel-Kauf & Plagiat, Copy & Paste scheint zum Normalfall geworden zu sein, nur werden nicht alle erwischt. Also die wenigsten. Guttenberg hat weiterhin gute Überlebenschancen äh … Umfrageergebnisse, klar bei einer Bevölkerung, die mehrheitlich verblendet ist und selber gerne blendet mit Dings und Bums und Steuerhinterziehung etc. als Kavaliersdelikt ansieht, sich für einige Schrankwände und andere Konsumerzeugnisse verschuldet. Das hat ja auch die Engländer und Amerikaner an den Rand des Ruins gebracht, also Schneeballsysteme, ungedeckte Schecks, mehr Schein-als-Sein …… Ich war in den letzten fünf Jahren oft in England und das Gelaber über die Property-Ladder, das Hypotheken-Geschnorre hing mir wirklich zum Hals raus. Keine Party, ob Sexparty oder privat, wo nicht der Eifer des gold rush dort zu hören war. Ich fand’s total abtörnend, es gab überhaupt keine anderen Themen. Vielleicht bin ich als privilegierte Deutsche, mit wenig Besitz und einem frugalen und in jeder Hinsicht reichen Leben ausgestattet total un-normal und einfach zu naiv.

Viele – durch alle Gesellschaftsschichten von Hartz IV bis High-End, möchten ohne eigene Leistung das Leben eines Berlusconi führen, meine These, mit Bunga-Bunga und minderjährigen Sex Toys, ach so süssen Girls bzw. entsprechend als Escort wie Ruby bezahlt werden. Übertreibe ich?! 😉

Die Familienministerin hat wohl auch einen Ghostwriter beschäftigt und der Kohl hat damals seine Doktorarbeit aus dem Verkehr ziehen lassen, sprich aus allen Bibliotheken und die vielen Menschen in Amt und Würden, die plagiieren oder Titelkauf betreiben, da gibt es reichlich zu tun. Man nennt es wohl investigativen Journalismus, der in Deutschland regelrecht auf den Hund gekommen war, aber hier ergibt sich eine Chance, die Reputation der Journaille zu retten, ansonsten erteilt Wikileaks etwas Nachhilfe … he he … man kann ja nicht alles den Bloggern überlassen.

Ob ich dem Berlusconi für 50.000€ seinen Schwanz sauber geleckt hätte?

Nein, ich bin eine durch und durch „ethische“ Sexworkerin, treibe es nicht mit Feinden und wäre als Nicht-Prinzessin mit Protestpotential auch garnicht in seine exklusive Auswahl gekommen. Zum Glück.

Subscribe to „Hauptstadtblog der Vereinten Nuttenrepublik“; demnächst in diesem Kanal: „Dunkeldeutschland ist überall!“

Kenner der Satire sind herzlich willkommen!!


call for papers

In meinem Kopf drehen sich gerade tausend Dinge. Zum einen möchte ich eine genossenschaftlich organisierte Location gründen, die Immobilie dazu hätte ich, allein es fehlt an Kapital; dann habe ich eine Comic-Figur erfunden, Henry the Frog, der aus Kundensicht seine Erfahrungen unverblümt zum besten gibt, wie es ist, x-mal geküsst zu werden, und schlussendlich plane ich seit längerem ein Podcast allwöchtlich zu senden, den ich gerne satirisch zwischen tagesaktueller Politik und sexbezogenen Themen anlegen würde. Technisches Know-How zur Umsetzung habe ich mir derweil angeeignet. Hier interessieren mich eure Wünsche, Sorgen, Nöte im Umfeld unseres gemeinsamen Hobbies, daher aufklärerisch und unterhaltsam gedacht; ich könnte auch rein themenbezogen etwas senden z.b. sinnieren über die Frage, ob man ein generelles Silikonverbot aufgrund jüngster tragischer Ereignisse aussprechen sollte. Bitte schickt mir eure Ideen, Themen, Aufreger … Andernfalls wird es meinerseits eine reine Stand-Up-Nummer und bleibt meiner Improvisation überlassen.

Und, wie ist es euch in dieser Woche ergangen, was schwirrt in euren Köpfen herum? Gerne auch diskret per Email. Ich lasse mich gerne inspirieren. Ich stelle auch gerne Raum zur Verfügung, wo Herren wie Damen anonym über ihre Erfahrungen im P6-Gewerbe sprechen und was ihnen auf dem Herzen liegt, was sie unbedingt loswerden möchten, warum sie Frauen wie mich schätzen, hassen etc. pp. Aber bitte unterhaltsam, keine problemlastigen Kasper-Themen u.ä., bin keine Mutti. Ich bin gespannt!!! Call in …