wenn Frauen gehen können

found this adorable clip on one of my fav sites of Violet Blue

enjoy! and happy weekend!


zur Dressur eines Wildpferds

Ich bin in meiner Jugend selten geritten, war aber von Reitern und Pferden gleichermassen fasziniert. Die Statur, die Haltung, die Eleganz. So kam es, dass ich diese Begeisterung in meinen Fantasien von Zeit zu Zeit aufleben lasse und ein Hotelzimmer in einen Reitstall umfunktioniert wird. Ich schleiche mich immer diskret in die Stallungen, wo mich ein eleganter Reiter an der Tränke mit einer Flasche Champagner erwartet. Ich kam vor einigen Monaten mit einem Herrn ins Gespräch, der gerne gelegentlich die Fleischpeitsche knallen lässt und mich zu seiner Reitlehrerin auserkoren hat. Er hatte schon viel von mir gelesen und meinte, dass ich die perfekte Wahl sei. Er lud mich zu einem gemeinsamen Ausritt ein und ich sagte begeistert zu. Ich hatte zwischendurch auch an keinem anderen Möhrchen genascht und war schon seit Tagen unruhig und hungrig, konnte den Ausritt kaum abwarten.

Aufgrund der niedrigen Pferdestärke galloppierte der Herr mit 2-stündiger Verspätung am Reitstall ein und ich scharrte schon mit den Hufen und blähte die Nüstern; aber die Wartezeit hatte sich gelohnt und ein attraktiver, schlanker Herr erwartete mich in seiner Box. Er war von der verspäteten Anreise noch etwas angespannt. Mein Anblick, er hatte sich die Reitlehrerin in Lederkostüm und Lederstiefeln, dazu eleganten Lederhandschuhen gewünscht, beruhigte ihn schnell und unser erster Parcours an einem warmen Sommerabend endete spät in der Nacht und dem gegenseitigen Versprechen, sich alsbald weiterzusehen.

Zum wienern meiner Stiefel hatte ich einige Monate Zeit, auch meine Reithose war inzwischen wieder generalüberholt und mein Sir hatte sich diesmal einen besonders schönen Stall ausgesucht. Ich schmuggelte mich in die Stallungen und schlich mich in die Sattelkammer, wo er mich erwartete. Er war perfekt gekleidet und durch seine hautengen Reithosen in schwarzem Leder konnte ich seine Gerte sehen, die sich darunter abzeichnete. Mein Herr wusste, dass seine Reitlehrerin sehr aktiv und manchmal dominant sein kann und dies gut zu seiner devoten Seite passte, doch heute nahm auch er die Zügel in die Hand, verpasste mir einen Mundspreizer aus Leder und eine sehr eng anliegende Maske und demutsvoll gab ich mich meinem Schicksal hin. Mein Rittmeister entkleidete mich vollständig bis auf meine hohen Lederstiefel und fing an, mich unbändig zu lecken. Allerdings unterbrach er plötzlich, entfernte den Mundspreizer, hielt mich am kurzen Zügel und nahm mich an die Kandare, mein Kopf zwischen seinen Schenkeln gedrückt. Langsam und tief fickte er mir in den Mund, ich öffnete mich und meine Möse floss nur so dahin, die er nur mit seiner behandschuhten Hand bedeckte und ich wand mich und versuchte seine Finger einzusaugen. Aber vergebens, er liess mich zappeln und beliess seinen Schwanz bewegungslos in meinem Mund.

… to be continued


Room Service

Kürzlich hatte ich wieder so ein Prickeln zwischen den Lenden und rief Frau Dr. Schwanz, Chefin der Agentur Mietmaul, an. Sie operiert am Markt gemeinsam mit der Agentur Fleshlight, die sich einen besonderen Ruf für „special services“ erworben hat. Eine fast vierstündige Beratung durch die Agenturchefin per audiovisueller Videotelefonie über Skype folgte und ich holte mir dabei mehrfach den Schwanz aus meiner Hose, während ich meinem flimmernden Gegenüber ins Dekolleté und auf die schönsten Mini-Möpse Berlins schaute. Wir einigten uns auf die unzertrennlichen bisexuellen und nymphomanen Zwillinge Freddie & Fannie, die nur als Geschwister buchbar waren, sowie Ariana Viagra, die Zauberkünstlerin, die immer mit allerhand Gepäck anreiste und sich auf modernes Spielzeug für Erwachsene verstand. Dazu kam sie entweder mit einem Kleinlaster vorgefahren oder mit Anhänger, den sie hinter ihrem schneeweissen SL schnallte; die Mitarbeiter des Hotels mußten das Equipment in meine Suite tragen und wurden für ihre Diskretion mit einem entsprechend hohen Tip entlohnt. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Dieses Mal im Sortiment, die gewünschten Porn Videos „voll gespritzte Tittentiere“, „Meuterei in der Suite“, „Kleine Spermaschlecker – Teeny Schweinchen im Dienst geiler Böcke“, mehrere Dings-Bums, also Fleshlight Modelle – Mund, Möse, Möse, Anus, Putzfrau – und entsprechend ausreichend Gleitmittel sowie eine Kiste Champagner Marke Moet. Die Zwillinge trafen wie immer verspätet ein, sie hatten wohl wieder Mühe gehabt, meine Kleiderwünsche zu erfüllen. Auch sollten es Ringelhemdchen von Jean Paul Gaultier sein. In unserem Rollenspiel, daß sich über mehrere Stunden hinziehen sollte, hatte ich den Wunsch geäußert, daß sie Ringelhemdchen und Ringelsöckchen tragen sollten, unten nix drunter, und als Leichtmatrosen gegen mich, den Kapitän, meutern müssen. Zur Strafe würde ich sie Kiel holen lassen, allerdings kein water boarding, sondern Champagner Boarding, also elegantes Saufen durch den Strohhalm. Dazu band Fräulein Viagra die beiden sofort nach ihrem Eintreten ins Zimmer an den Mast, also an die Handtuchhalter im Badezimmer und ich schlürfte die erste Flasche zur Strafe alleine weg. So waren die Zwillinge noch eine Weile nüchtern und mußten mit ansehen, wie ich die Fleshlights testete. Ariana Viagra war dabei behilflich und befüllte sie mit weißlicher Gleitcreme, die an Sperma erinnerte. Meine letzten Cream Pie Erlebnisse holte ich mir dabei in Erinnerung. Zuvor befahl ich ihr noch, vor mir auf die Knie zu gehen und mir den Schwanz steif zu lutschen, dabei nippelte ich am Strohhalm. Herrlich dekadent! Im Hintergrund schaute ich mir auf dem Großbild Telly Marke Philips: 100 Zoll Ambilight Flat TV erst einmal „Meuterei in der Suite“ an, um mich in Stimmung zu bringen. Die Dame unter mir trug nicht umsonst den Nachnamen Viagra; bravourös lutschte sie meinen Kleinen instantly groß und sie schaute ehrfürchtig auf meine 14x7cm dicke Fleischpeitsche. Auf dem Schreibtisch am Fenster hatte sie die Fleshlights in Position gebracht, die Zwillinge mittlerweile im Bad abgebunden, die nun nervös herumstanden und sich gegenseitig befummelten.

Was jetzt kommen sollte, war besser, als der letzte Trip auf Koks. Ich führte meinen Schwanz zunächst in Modell Putzfrau und arbeitete mich dann langsam hoch, Möse, Möse, Anus und Mund folgten. Die lauten schmatzenden Geräusche beim Stossen gefielen mir aufs Äußerste, auch die Zwillinge waren begeistert und pissten sich gegenseitig an. Ariana Viagra, die auf dem Schreibtisch thronte, zwirbelte dabei an meinen Brustwarzen und ich konnte durch ihre gespreizten Beine hindurch auf den Potsdamer Platz schauen. Ich mag moderne Architektur.

Fortsetzung folgt …