hengst

Ich bin schon ganz unruhig, weil ich in den nächsten Tagen auf einen Lederhengst treffe; und gestern abend wurde ich sowas von durchgef**** , dass ich heute mit wackeligen Knien und geschwollener Mu rumlief, rumkroch und jeden, der mir bei meiner guten und entspannten Laune krumm kram, in die nächste Pfütze pfefferte.  Leider werde ich in den nächsten Tagen keinen Blog-Eintrag einstellen können, weil ich sowas von besetzt bin und Theater spiele, vom 20.-23. Januar, immer abends. Ein kleiner Plausch im Darkroom,  ein Sprung in der Mittagspause oder am späten Abend ins Hotel ist selbstverstständlich möglich.

 

Du kannst natürlich dem Theaterstück beiwohnen und mich anschliessend abholen, mir Rosen in die Garderobe schicken oder mich einfach auf einen Drink einladen, mich entführen, mir deinen Schwanz in sämtliche erötenden Furchen schieben, mit und ohne Kommunikation; falls du noch Zeit neben deinen Businessterminen hast, gönne dir einen theatralischen und erotischen Ausflug mit einem durchtriebenen, konservativen, liberalen Luder;

hier mein Programm für die kommenden Tage und ich bin per SMS/Telefon am besten erreichbar ….


olé olé


live on the edge in a parallel universe

Head Lake State Park by©Jenny Price Bear Head Lake State Park by©Jenny Price„Bear Head Lake State
Park“©Images by Jenny Price

Ich werde in Zukunft auch Silence Dates
ohne Gespräch anbieten. Wie findet ihr das? Finger in die Pussy,
Schwanz ins Maul und … d.h. ich biete komplett anonyme und
passive Dates von meiner Seite an (inkl. schriftlichen security
check und Austausch, nur ohne mündlichem Vorab-Gespräch) auch lasse
ich mir für passive Spiele eine Ledermaske anfertigen und werde
demnächst „Die Maske“ sein. Darüber habe ich seit Monaten schon
nachgedacht. Macht mich an. Desweiteren Spontan-Dates; wir treffen
uns an einer Strassenecke und ich nehme dich mit. Oder bestelle
dich zu einem bestimmten Ort, alles weitere überlässt du mir.
Rollenspiele finde ich interessant, das
Haus der Schlafenden Schönen, alles weitere im Detail. Kann jemand
hier etwas damit anfangen? Ich schon…….. Es wird einfach zuviel
geredet.


der weisse Schaum der Tage

Nun mal was ganz anderes, man könnte auch sagen, etwas zur Textur von C10H26N4, also der chemischen Formel für Sperma. Hier fehlt mir jetzt mein Freund Suizido aus dem Vorleser-Zirkel, von dem ich leider lange nichts mehr gelesen habe. Denn er brachte mich erst auf folgende halbseidene Ideen, als er bezüglich Überschriften für seine nächsten Spritz- und Go Reportagen der Berliner Wichsfreunde in den Verkehrsberichten anfrug. Ein Fachmann des gepflegten BUKKAKE to go …
und damit verabschiede ich mich auch schon ins Wochenende, diesmal ohne Glatteis: bitte die Augen schliessen, wenn ihr durch Schlamm und Matsch lauft. Berlin sieht derzeit aus wie ein grosses Katzenklo, mit dem ganzen zusammengekehrten Granulat, das so schön unter den Füssen knirscht, den Autolack und das Parkett ruiniert.

Also ich hatte mir folgende Titel ausgedacht und manche wurden bereits umgesetzt …

Hilfe der Kessel pfeift! Lass Dampf aus der Flöte

Wettermeldung: Berlin unter dichtem Nebel, Spermien behindern Sicht-Flug

Endstation Face-Look: Gesichtskosmetik bis zur Unkenntlichkeit

Frau verwandelt sich in Sperma-Sau und kann nicht zurück

O-Ton aus Exklusiv-Interview mit Sperma-Sau: oink oink

Sahne-Tante gesteht: manchmal mag ich es auch steif geschlagen

Botox war gestern: strahlender Teint dank gezielter Abwichstechnik

Der weiße Schaum der Tage: Wichsfreunde gründen Fickgeschichten-Vorleser-Zirkel auf Augenbrauen-Höhe

Spermien sind the girls best friend, doch mit 12,50€ kann man noch nicht einmal Leerkäufe tätigen

(zur Info 12,50€ ist der Netto-Verdienst pro Gast für jedes Partygirl bei den „Wichsfreunden“, der Gast zahlt 25€ „Eintritt“, 50% flatrate Gesichtsmaske bis zum Abwinken)

BLÖD titelt: Berliner Wichs-Freunde bewahren Huren vor Hungertod: hier schluck du Sau!

Flatrate-Wichse lässt die Bäckchen glühn

Vorsicht: englische Verhältnisse in Berliner Hinterhöfen: Schlange stehen und Rüssel ziehen * Peng!


happy old year

Mit diesen Bildern und Tönen verabschiede ich mich von euch aus dem alten Jahr …

Hookers are the Best Roles in Town
by Ellen Fox
in Rotten Tomatoes Show:
rottenTomatoesShow.com

Orgasmo Retardo – Musik des verzögerten & übersinnlichen Orgasmus

thanks to Marc of Frankfurt


for my english speaking readers, hookers & friends

First of all I hope you had a wonderful christmas and enjoy your holidays. With some delay I just keep you informed why I couldnt travel to the UK recently. Its because of a theatre play in Berlin „Lulu – die Nuttenrepublik“ (i.e. Hookers republic) after Frank Wedekind with original texts spoken and performed by sexworkers. Many of you know me from the in- and the outside and appreciate for what I stand for and you know I was totally desperate that the play couldnt go on stage in London. But I found a soulmate, the notably german theatre director Volker Lösch and he realised this idea with his fantastic team in a very special manner. Not forgetting the willingness and courage of a dozen independent women we could find formerly or still working in the scene enthralled by this idea. Volker Lösch and his dramaturges cut Wedekind’s play while expanding Lulu’s character with female sexworker voices and personal documents of intimacy. LULU presents the prototype of lolita and femme fatale, subjected to overwhelming projections of changing partners, husbands, so called friends who cross her life’s journey and eliminate her subjectivity initially til her violent death physically by  clashing with Jack the Ripper in the streets of London. Volker Lösch had this idea to add „hookers republic“ (Nuttenrepublik) to the original title by Wedekind after he read through my blog. He knew from the beginning what I mean with the title: the interpenetration of moral rules and prostitution that society, namely spoken „Hookers Republik“, generates and represents. All he did ingeniously was to adjust the timeless questions Frank Wedekind raised more than 100 years ago, linked up with today’s world:

first, how much capable is society to bear „life“, „shamelessness“ and individual „unconditional“ demand of beeing loved, for what LULU stands for,  and second, how many double standards were/are produced by society?

Well, we all went through a lot of work and challenges the last two months but then at the end the premiere and the following auditions were fully booked. Happy ending.

I only show you one pic from the last scene that was made during the last rehearsal;

image copyright protected by Schaubühne * Goldschwanz second from left

its when the choir turns up again after Lulu’s finally death we resurrect to speak out the Goldschwanz Manifesto (it is written by myself and shortened dramaturgical) that reveals, surprisingly for the audience, the political mission and purposes, framed by satirical elements and reminds me of the clouds-choir by aristophanes. Its also to pay my homage to Frank Wedekind and his love of grotesque. The manifesto reveals the ethos of the choir and its true self: truthfulness, love & respect; it was necessarily for me to set a counterpoint against violence and the power of social exclusion. It is also a kind of ‚report by messenger‘ as it is part of the old greek tragedy.

We are 12 women, sexworkers, former and still working individuals, everyone is very special and loveable, together with four more young talented actrices who strenghten the choir with their skilled voices; for me the choir represents solidarity of all sexworkers beyond dividing realities  and most of all we are the citizens as in the ancient greek polis. We are coming from all different backgrounds with experiences from the streets, brothels, escort (agency and independent), porn actrices, self employed masseuses, subs, mistresses; it was a really tough work for all of us, not only that the girls who still working havent enough time for dating and to do their other jobs, studies – the rehearsals took over 7 weeks, 6 days a week, 6 hours a day – but also because we reflect our life long experiences, as women and sexworkers, with all advantages and disadvantages. All of our personal texts and confessions, interwoven in the frame story of the original LULU, are spoken by ourselves in sometimes smaller and larger alternately choirs and the origin of the different statements cant get track back individually (to take care of „voyeurism“ and our protection). Many of the critics in the media conjunct in solidarity with nicks & hacks in german escort and theatre message boards were awful and full of sentiments led by a parochial critic notably known as a coke addict associated with a gruesome narcissistic personality „drop-out“ taken leave of all senses and seek the public eye of the national press, stage granted i.e. Süddeutsche Zeitung and made a fool of themselves.

But we got some very good critics published in well known newspapers like FAZ and channels, radio and tv. Some of the critics werent able to reflect that we didnt fulfill their projections, others criticized we would perform „clichés“, both are miserable and stupid and attested their ignorance and resistance against „realities“. Sorry, we are not willing to fulfill „their“ projections and wet dreams of mindfucking wankers.

We come from all different classes, some more privileged than others, and also from all spheres of the so called adult industry, some of us experienced almost all different fields, we made very different experiences, but we ve a lots in common, as all activists know and we speak out against hypocrisy, violence, discourse and criminalisation (including of our clients). People who argue that we strenghten the victimisation discourse fail in a way, they cant understand that we reflect some of our experiences but also thats of people worldwide; the manifesto is more about self empowerment and how we act  and appear on stage is powerful and confident. We play LULU, a figure, that inherits a part of our experiences. Some critics speak about „performing clichés“ but we are not blamable if many of us become victims of criminalisation, abuse, violence and stigma. The origin doesnt lie in ourselves but in withhelding our rights, societies who outlawed us. Hailing to the german critics with the words of Sadie Lune, performance artist and former sexworker, slightly modified: „Stop punishing me (us) just because you may not be able to imagine being me.“ I think I ll translate the manifesto so that you can read and distribute it on message boards. Time has come to stand together, respectful clients together with self-determined working girls to enjoy most of our time we spend together safely for both sides.

Forthcoming auditions start from january the 20th and early february at Schaubühne Berlin. If you speak german and love theatre, the discussion between high & low culture makes you boring and you are used to think independently then let me know when you are in town to organise a ticket or to have a chat & more thereafter.

My next trip to UK has not been scheduled, because of the weather and my favourite destination in Kent has gone. Email me and I let you know asap when I m back in London or I sort it out according to your plans & schedule. Before then I m staying in Berlin and I m available by request!

I wish you a lovely new years eve whereever you are and send you warmest greetings from Berlin (temperature is at its lowest -10 to -15 degrees) brrrr …

hugs & kisses, yours

ariane aka fraulein goldschwanz

post scriptum:

uups, I missed the words „bigotry“ beside hypocrisy, sorry I forgot … he he .. PISA critics you are condemned to hell!


„Club Mindfuck: willst du auch kommen?“

die wechselseitige Durchdringung von Bürgertum und Prostitution, dazu kann man etwas im Theaterstück Lulu – die Nuttenrepublik erfahren, wo sog. Prostituierte, also Sexarbeiterinnen aus allen Sparten des Gewerbes Theater machen, also Kunst; umgekehrt, wo Kunst und Prostitution sich durchdringt, Künstler sich prostituieren, ist im Projekt „Date an Artist“ zu bestaunen. Künstler installierten den „Club Mindfuck“ im Direktorenhaus Berlin Mitte, und simulierten Bordell-Interieur, wo Besucher zu einem symbolischen Entgelt die Möglichkeit hatten, einige Minuten mit Künstlern zu sprechen und etwas „private time“ mit ihnen zu verbringen. Die Aktion lief Mitte November und sollte ein provokatives Zeichen setzen, um auf die Situation der Mehrheit von Menschen aufmerksam machen, die im künstlerischen und kreativen Bereich arbeiten, wie auch die Besucher mit traditionellen „Mindsets“ und Vorurteile gegenüber Künstlern, die nach wie vor in der Gesellschaft existieren, konfrontieren. Es handelt sich um ein fortlaufendes Projekt und für Kooperationszwecke werde ich mich sofort an Puffmami Minnie oder Trixie wenden.

Schönes Wochenende!


17. Dezember: Ein Tag, den keiner kennt

Ein Tag, den keiner kennt

Aus der Pressemitteilung des Teams von www.sexworker.at

Man liest von den Tätern in der Zeitung und es klingt wie ein Kriminalroman … Gewalt gegen SexarbeiterInnen ist eine – mitunter tödliche – Realität und auch die Opfer haben Namen!

Über Prostitution zu sprechen ist schwierig. Man tuschelt augenzwinkernd über das „älteste Gewerbe der Welt“, sorgt sich stirnrunzelnd über Zwangsprostitution – Sexarbeit als
Dienstleistung selbständig arbeitender Frauen zu sehen, passt nicht ins Bild.

Am Freitag, also heute, jährt sich zum siebten Mal der von Dr. Annie Sprinkle in den USA ausgerufene Gedenktag, der den Sexarbeitern und Sexarbeiterinnen in aller Welt gedenkt, die in
Ausübung ihres Jobs Gewalt erfahren, auch zu Tode kommen. Zur konkreten Kundengewalt gesellt sich die strukturelle Gewalt durch staatliche Behörden, Polizeigewalt, aber auch
das Stigma, das viele in die soziale Isolation treibt. Der Gedenktag ist zugleich mit der Aufforderung verbunden, diese Gewalt zu stoppen.

Ständige Kontrollen, Arbeitsverbote, Abschiebungen, Missachtungen des Datenschutzes, Verletzungen der Privatsphäre, beleidigende und herabwürdigende Behandlungen sind
Ausdruck dieser gefährlichen Haltung, die den Schutz der Rechte von SexarbeiterInnen vernachlässigt. Es gibt in einigen Städten Europas regelrechte Gewaltausbrüche. Die brutalen
Angriffe auf Sexarbeiterinnen, alleine in Österreich, haben sie in den vergangenen Monaten in erschreckender Weise zugenommen, verdeutlichen die dramatischen Konsequenzen
der gesellschaftlichen Abwertung und rechtlichen Diskriminierung. SexarbeiterInnen werden Pflichten aufgebürdet, ihre Rechte werden aber ignoriert und durch die gesetzliche
Regelung und ihre Umsetzung verletzt.
Die allgegenwärtige Doppelmoral im Umgang mit Sexarbeitern, deren Dienste gerne in Anspruch genommen werden, ist Ausdruck einer gesellschaftlichen und politischen
Diskriminierung von SexarbeiterInnen, die zu lebensgefährdenden Lebens- und Arbeitsbedingungen führt. Die Hauptverantwortung für diese Situation liegt bei politischen
EntscheidungsträgerInnen, die SexarbeiterInnen aus den Diskussionen um ihre grundlegenden Rechte ausschließen und die bestehenden Menschenrechtsverletzungen ignorieren.

Selbst in Deutschland, wo das 2002 in Kraft gesetzte Prostitutionsgesetz eine gewisse Rechtssicherheit schaffen sollte und für die Prostitutionsbewegung ein Meilenstein ist, wird
dieses Bundesgesetz auf lokaler Ebene meist unterlaufen. Mit erschreckenden Konsequenzen für die Sexarbeiterinnen. So haben Verantwortliche des Hilfe & Support-Internetforums

für professionelle Sexarbeit www.sexworker.at diesjährig eine Stellungnahme (Schattenbericht) bei den Vereinten Nationen eingebracht, die Missstände in Deutschland aufzeigt. Ein
weiterer Schattenbericht zur Lage in Österreich ist dem vorausgegangen.

In diesem Schattenbericht, der mit zahlreichen Fällen dokumentiert ist, wird kritisiert, dass Sexarbeiter zwar Steuern und Sozialabgaben leisten müssen, dass sie aber durch
Stigmatisierung und faktische Kriminalisierung nicht nur im Genuss ihrer Menschenrechte benachteiligt werden.

Durch Sperrbezirksverordnungen, wie in München, wurde Sexarbeit auf Industriegebiete verbannt, wo Sexarbeiter kriminellen Angriffen ungeschützt ausgesetzt sind. Sexarbeiter
werden bestraft, wenn sie z.B. in ihren Wohnungen oder den Wohnungen ihrer Kunden tätig sind, obwohl dort die Arbeitsbedingungen sicherer wären. Um die
Sperrgebietsverordnungen durchzusetzen, missbrauchen die Polizeibehörden der Länder die Befugnisse zur Bekämpfung des Menschenhandels. Gegen Sexarbeiter werden
systematisch verdeckte Ermittlungen eingesetzt. Die Begleitumstände dieser Ermittlungen sind vielfach erniedrigend, insbesondere durch erzwungene Nacktheit von Frauen vor
männlichen Polizeibeamten. Es gibt weder ex post wirksame Beschwerdemöglichkeiten für die Frauen, auch nicht gegen ungerechtfertigte Hausdurchsuchungen, noch ex ante
irgendwelche Vorkehrungen, um sie vor Traumatisierung durch solche Polizeimaßnahmen oder sexuelle Übergriffe durch Polizeibeamte zu schützen.

Ausländische Sexarbeiter leiden zusätzlich unter rassistischen Vorurteilen bei den Polizeibehörden. Bei einer Aktion im Jahr 2009 gegen Sexarbeiter, vorwiegend aus Rumänien,
und ihre Kunden in Fellbach, Heidelberg, Schönefeld und Wuppertal wurden 440 Frauen und Männer durch erzwungene Nacktheit erniedrigt und somit in ihrer Menschenwürde
verletzt. In Köln richten sich Schleierfahndungen regelmäßig und gezielt gegen Sexarbeiter aus Afrika. Statt Menschenhandel aufzuklären, können solche Maßnahmen die Opfer von
Menschenhandel in Furcht vor Kriminalisierung versetzen und sie davon abhalten, sich an die Polizei zu wenden. Diese Politik der Länder führt nachweisbar zu Gesundheitsfolgen für
Sexarbeiter. Insbesondere ausländische Sexarbeiter wagen aus Angst vor den Behörden nicht einmal, die öffentlichen Gesundheitsdienste in Anspruch zu nehmen: Die Politik der
Länder stellt eine faktische Zugangshürde dar, die zu einem schlechteren Gesundheitszustand führt.

Diese Politik der Länder verstärkt die Stigmatisierung der Sexarbeit. In bezug auf die Rechte aus dem Pakt ergeben sich dadurch Benachteiligungen für Sexarbeiter: Banken können
Sexarbeitern die Kontoführung verweigern und so ihren Ausschluss aus dem sozialen Leben einleiten. Rechtliche Sonderregelungen, wie das „Düsseldorfer Verfahren“, unterstellen
Sexarbeitern die Absicht zu Straftaten und Steuerhinterziehung. Sexarbeiter haben auch nur einen eingeschränkten Zugang zum Recht: Opfer von sexueller Ausbeutung, wie eine als
Kind im Bordell missbrauchte Frau aus Dresden, oder Polizeibeamte, die Opfern helfen – wie in Würzburg, riskieren Bestrafung, wenn sie gegen die Peiniger vor Gericht aussagen,
weil vor Gerichten Sexarbeiter von vorne herein als unglaubwürdig gelten.

Das Sexworker-Forum ist auch besorgt über Vorhaben der Länder, Sexarbeiter zu registrieren und eine Untersuchungspflicht einzuführen, weil solche Maßnahmen internationalen
Richtlinien widersprechen und die Menschenwürde der Sexarbeiter beeinträchtigen können.
Daraus folgen konkrete Fragen und Handlungsaufforderungen:
Das Sexworker-Forum schlägt vor, dass der Ausschuss den Umgang der deutschen Regierung mit Sexarbeit hinterfragen möge: Welche Maßnahmen plant die Regierung, um die
sozialen Rechte und Arbeitsbedingungen der Sexarbeiter zu verbessern und sie besser vor kriminellen Übergriffen zu schützen? Wie wird die Regierung die Achtung der Rechte von
Sexarbeitern im Umgang mit Behörden fördern und insbesondere den behördlichen Missbrauch von Maßnahmen gegen Menschenhandel eindämmen? Hierzu wäre es sinnvoll,
Experten und Expertinnen, also Sexarbeiter, in die Diskussion einzubinden, um Problemlösungen zu entwickeln.

Nur Rechte schützen SexarbeiterInnen vor Gewalt!

Hintergrundinformation:
“International Day to End Violence Against Sex Workers”:
Der 17. Dezember wurde ursprünglich als Gedenktag für die Opfer des „Green River“-Mörders begangen, der in den 1980er und 1990er Jahren in den USA über 90 Frauen
ermordete. Die meisten der Opfer waren Sexarbeiterinnen und es dauerte 20 Jahre, bis der Mörder verurteilt wurde. Seit 2003 wird der 17. Dezember mit Demonstrationen,
Gedenkveranstaltungen und Mahnwachen weltweit als Aktionstag begangen, um auf die Gewaltverbrechen aufmerksam zu machen, die gegenüber SexarbeiterInnen begangen
werden und durch die Stigmatisierung und Kriminalisierung von SexarbeiterInnen verstärkt werden.
Weitere Infos unter: http://www.swopusa.org/dec17/

eine der letzten Mordserien an Prostituierten


pillow mountains

Rubrik Theaterkritik, Quelle: Verkehrsberichte (mit Autorisierung des Autors)

„Die Verkehrsberichte als Gegenstand des Kulturbetriebs – wer hätte das vermutet, auch wenn das Urteil nicht direkt schmeichelhaft ausfiel. Die Freier-Typisierung aus berufenem Mund, das gab bestimmt verschiedentliche Aha-Effekte. Und dass am Ende nicht der Mord steht, verübt durch Jack the Ripper, sondern der Gründungsparteitag der Muschipartei, entlässt die Besucher mit deutlich optimistischerer Stimmung, als verschiedene Inszenierungen desselben Stoffs davor.
Ein kurzweiliger Abend, bei dem zur Abwechslung nicht Lulu als die Dauerentblößte dargestellt wird (Erinnerungen an Franca Kastein werden keine wach), sondern eher die versammelten Herrschaften. Das Bühnenbild eher karg, glücklicherweise keine Analogie zum Geldspeicherambiente von vor einem Jahr (also keine gebrauchten Kondome als Bodendecker).
Die Nuttenrepublik kommt glaubhaft rüber, teilweise verwischt der Unterschied zwischen Hobby und Professionell – wer ist Schauspielerin? Wer ist Hure? Eben wie im wirklichen Leben.
Großes Kompliment: Die Bezeichnung Chor wird dem hohen Engagement der „Laien“ nicht gerecht, jede Menge Text und schauspielerische Fertigkeit waren gefordert und wurden gegeben. Und der langanhaltende Schlußapplaus bewies, dass das beim Premieren-Publikum ankam, welches nur zum kleinsten Teil (sichtbar) milieutypisch geprägt war. Nicht nur eine Empfehlung, ein Muss für jeden VB’ler.“

 

Bühnenbild von der Hinterbühne

by Goldschwanz

 

Eine ausführliche Bewertung des Pressespiegels, Kritiken werde ich nach den Dezember Aufführungen hier einstellen. Bin schon gespannt auf heute Abend!

 

lieben Gruss und einen guten Wochenstart wünsche ich euch allen!

 


Premiere: Goldschwanz an der Berliner Schaubühne

das gab’s noch nie …

Wer sind die Nutten in der Nuttenrepublik?
Auflösung heute abend!

Premiere 11.12.2010, 20.00 Uhr

weitere Termine:
13.12.2010, 20.00 Uhr
14.12.2010, 20.00 Uhr
15.12.2010, 20.00 Uhr
20.01.2011, 20.00 Uhr
21.01.2011, 20.00 Uhr
22.01.2011, 20.00 Uhr
23.01.2011, 20.00 Uhr