Zombie Apokalypse

Jeden Morgen wache ich in einem Albtraum auf.

Selbst wenn ich die finanziellen Mittel hätte, wohin soll man denn noch fliegen/fliehen? Nach China? Neuseeland, wohin die Reichen fliehen? Das Virus ist global.

Ich würde gerne die kommenden Jahre der Pandemie in London wohnen, meiner Wahlheimat. Oder in NYC, wo ich Sozialarbeit am Straßenstrich gemacht habe. Die brauchen mich jetzt. Aber das ist leider nicht möglich. In England habe ich lange gelebt und gearbeitet. Meine Familie sind die Huren/Aktivisten. Mit ihnen werde ich auch untergehen. Das ist mein Schicksal.

Meine Lebenszeit ist leider etwas kürzer, aber ich kann mich nicht beklagen. Kann sagen, ich hab ein schönes Leben gehabt. Besonders nachdem ich Kindheit und Jugend hinter mir gelassen hatte. Ich hab einen lieben Partner, der mich immer in allem unterstützt hat, seit knapp 20 Jahren. Ich muß weiter leben, darf ihn nicht im Stich lassen. Ich bin der General in unserer Beziehung und versorge alles und jeden. Kriege müssen geführt werden, der Nachschub, die Versorgung immer sichergestellt werden. Ich habe soviele tolle Menschen auf der ganzen Welt kennen gelernt. Aktivisten, Mutige. Freunde.

Die hätte ich niemals kennengelernt, wenn ich keine Nutte geworden wäre. Das Schicksal, das mir zuteil werden sollte, waren Kinder, Eigenheim mit Kies-Auffahrt, finanzielle Abhängigkeit von Männern. Nee danke.

In diesen Tagen denke ich oft an meine internationalen Freunde, die so weit weg sind. Ich hab als Escort quasi auf Montage gearbeitet. 2 Wochen Berlin, 2 Wochen Ausland. Da hat man dann keine Zeit mehr, Freundschaften aufzubauen und zu pflegen. Landet man in Deutschland, ist man allein. Ich denke in diesen Tagen an alle Frauen, alleinerziehend, deren Ex-Partner den Unterhalt verweigern. Diese Typen sind der reinste Abschaum. Wahrscheinlich Kriegsgewinnler in diesen Tagen, da es Egoisten sind. Egoisten leben länger.

Die Tafeln sind auch schon geschlossen. Mangels Nachschub wg Hamsterkäufen und weil die Alten dort nicht geschützt sind. Die Armen wird es am schlimmsten treffen. Ich hoffe, ich überlebe diese ganze Scheisse.


Sexdates: auch Wohnungsprostitution und H/H Besuche verboten

Als Pressesprecherin des BesD war ich auch schon zu Corona im Einsatz: hier das Ergebnis https://apnews.com/62a2ea1dc6b3bf7d10b1d7305dc1a391

inklusive schöner Bilderstrecke mit Fotos von mir :classic_ninja:

Hier das offizielle BesD Statement, das täglich aktualisiert wird und wo ich dran mitschreibe.

Escorts, die hauptberuflich arbeiten und keine Ersparnisse haben, müssen sich auf eine lange Durststrecke einstellen und Vorsorgemaßnahmen treffen, um sich ihre Existenz zu sichern. Adult Content verkaufen, Grundsicherung etc. pp.

Weniger privilegierte Sexworker sollen aus einem Notfallfonds Gelder erhalten. Da bin ich gerade dran. Dazu wird es eine Spendenkampagne geben, die ich hier kommunizieren werde. Es gibt viele benachteiligte Sexworker, die völlig mittellos, wohnungslos sind oder/und chronische Vorerkrankungen haben bzw. älter als 55 Jahre alt sind (Risiko-Gruppen). Sie haben auch kein Geld für ein Rückflugticket zu ihrer Familie bzw. sind die Grenzen geschlossen. Denen muß schnell geholfen werden. 

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/pressekonferenz-von-bundeskanzlerin-merkel-zu-massnahmen-der-bundesregierung-im-zusammenhang-mit-dem-coronavirus-1731022

 Ich hab damals schon erwähnt, dass im Prostituiertenschutzgesetz steht, dass eine Prostitutionsstätte eine Räumlichkeit o.ä. ist, welche zur Ausübung der Prostitution genutzt wird. Es ist nicht erforderlich, dass sie dazu angeboten wird. Somit wird auch jedes Appartment, jede private Wohnung, jedes private Wohnhaus, jedes Büro usw. in dem Moment zu einer (illegalen) Prostitutionsstätte, wenn dort Prostitution ausgeübt wird. Jeder Wohnungsmieter, der sich eine SDL in die Wohnung holt, macht damit die Wohnung zur Prostitutionsstätte. Ähnliches gilt für Hotels. Damit sind eigentlich auch Escortdates zur Zeit offiziell verboten.


Schleppscheisse

Kennt Ihr den Begriff Schleppscheisse? So heisst Krätze und andere Hautkrankheiten, die sich wohnungslose Punks in den 80ern häufig eingefangen haben. Ich nenne Corona auch Schleppscheisse. Das kommt eben dabei heraus, wenn Mensch gegen die Natur lebt. Als einer der Übertragungswege vom Wildtier zum Mensch – von Schuppentier, Fledermaus, Schleichkatzen etc. – habe ich mir das Schuppentier genauer unter die Lupe genommen. Die Schuppen werden als Aphrodisiakum verehrt, die Tiere verzehrt. Bei Gefahr rollt sich das Schuppentier zu einer Kugel ein. Es ist vom Aussterben bedroht.

Das Schuppentier hat eine faszinierende Gestalt und einen liebenswerten Kopf und lächelt, sieht aus wie ein Gürtel- oder Schnabeltier. Isst gerne Termiten und Ameisen.

Als Kind war ich oft bei den Nachbarskindern zu Besuch. Dort hab ich immer den Rücken eines ausgestopften Gürteltiers gestreichelt. Auch das meine Spielfreund:innen von ihren Eltern mit dem Gürtel verprügelt wurden, brachte mich anfänglich zum lachen. So geschockt war ich.

Schuppentier


Brenzlige Situation

Ich habe letzte Woche noch ein paar Interviews draußen gemacht, wo mir teilweise die Leute in die Arme gefallen sind und ich den Sicherheitsabstand nicht wahren konnte. Das hab ich nunmehr ausgeschlossen. Außerdem bin ich in den letzten Wochen psychotisch geworden. Infolgedessen ging ich zum Arzt, der mich erst einmal krank schrieb. Bei dieser Gelegenheit hat er diagnostiziert, daß mein Lungenvolumen 30% beträgt – fortgeschrittene COPD – und ich sehr vorsichtig sein muß. Wenn ich weiter rauche, bin ich bald übern Jordan. Nun, wenn ich es schaffe aufzuhören, dann ist der bereits eingetretene Schaden irreversibel, also unumkehrbar, und die Krankheit schreitet wohl etwas langsamer voran. Sind also alles keine guten Nachrichten.

Global communication

Schöne Grüße aus der Quarantäne, die jetzt eingehalten wird (außer ich muß zur Apotheke; Mehl hab ich auch bestellt, um Brot zu backen). Das Frühlingswetter ist herrlich und ich werde schöne Spaziergänge machen und beten, daß wir unseren Notfall Fonds für Sexworker erfolgreich aufsetzen und kommunizieren, damit es auch überall ankommt. Mehrsprachig.

Weitere Kampagnen https://janeraider.nl/2020/03/15/covid-19/?fbclid=IwAR1lhTUPFDfzosW5Z9q-cCX3ZIiSKjG5O1DyfaU9iaTGdBROz0jSCdP3784

Über Verdienstausfall und Entschädigung von Sexarbeiter:innen wird auch noch zu sprechen sein.


Workless – homeless

1. Workless and homeless. We the BesD informed the sw community early march about the danger and lost of income. We re updating this article in German and English daily and some sw organizations shared it already. Many thanks.
2. Prostitution becomes prohibited in many federal states and Cities of Germany. Other states will follow. Actually brothels closing down, sex workers are on the streets, homeless, no place to stay. Others want to work in private flats or streets. Many have no health insurance and language barriers, entry barriers at their home countries. 
3. We actually want to set up an emergency fund to support shelter and financial needs of the most marginalized sworkers. 80% are migrant workers most are homeless now, because they re always touring and lived in the brothels before. 

#flattenthecurve


Panik ist gesund

Das Virus hat dazu geführt, daß ich mich jetzt schon mit meinen Chefs und Kolleginnen komplett überworfen habe. Ich arbeite in einem sensiblen Bereich, wo wir Risiken an unsere Nutzer der Plattform kommunizieren müssen. Nicht alle sind jung und gesund und falls doch trotzdem ein potentieller Überträger. Ich verstehe diese Ignoranz in meinem Team nicht. Sie behaupten, das sei alles Panikmache, weshalb ich nicht informieren darf. Ich bleibe weiterhin der festen Meinung, daß die Aktivitäten der Zielgruppe unserer Plattform unter aktuellen Umständen ein echtes Lebensrisiko ist und deshalb eine Warnung an alle Nutzer ausgesprochen werden muß. Am liebsten würde ich kündigen, wenn ich es mir leisten könnte.

Dieser Artikel in der FAZ ist bemerkenswert in der Runde der Verharmlosern https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/coronavirus-panik-und-angst-retten-leben-16669427.html


Freiheit & Corona

Ich bin ja ein echter Wildfang und eher der gesellige Typ. Immer gerne unter Leuten. Aber jetzt. Mein soziales Leben pausiert nun. Man hat Zeit zum nachdenken.

Ich hatte mehrere Poesiealben in meinem Leben, Tagebücher, eine Doktorarbeit, Blogs geschrieben. Hab Briefmarken, Radiergummis und tote Pflanzen archiviert. Ich hab die Dateien alle gelöscht und die Bücher weg geworfen. Meine Bibliothek mit 8000 Büchern aufgelöst und meine Holocaust Literatur an einen kleinen Buchhändler verkauft. Manchmal muß man sich auch von Dingen befreien.

Meine Radiergummisammlung und viele Kindheitserinnerungen, Lieblings-Spielzeug wurde gegen meinen Willen entsorgt. Da hatte ich keinen Einfluß drauf. Später wurde meine Plattensammlung während eines Umzugs geklaut. Bei meinem Mann wurde die Wohnung ausgeraubt inkl. Instrumenten- und Technik Ausrüstung, die er sich vom Mund abgespart hatte. Später zerstörte ein Wasserschaden den Rest. Fotoalben. Alles weg. Menschen ohne Erinnerungen.

Warum hab ich das getan? Meine Erinnerungen und Arbeit zu löschen. Weil ich sauer war. Und das Leben krank gemacht hat. Irgendwann dreht man frei und löscht oder zerstört eben alles. Kontrollverlust. Zum Glück ist mir die Nuttenrepublik geblieben. Zwei Blogs hab ich ja bereits gelöscht. Es sind ja alles Zeitzeugnisse. Sowas darf man eigentlich nicht wegwerfen. Man braucht ein Archiv, wo all das Leben dokumentiert ist, in das man eintauchen kann, um in Erinnerungen zu schwelgen. Ich besuche oft meinen Blog, um Musik zu hören und nachzudenken.

Ich mache mir derzeit eher Sorgen um all meine Lieben, alle Sexarbeitenden und Freunde und hoffe, sie bleiben bei Gesundheit. 

Ich bunker mich in meinem Homeoffice ein und höre Musik, zwischendurch gehe ich spazieren. Hab mir extra ne neue Jogginghose gekauft, die ich einweihen muß. Ich denke, so ist es in den nächsten 2 Monaten auszuhalten.