Kooperation ist das beste Rezept

In diesem Jahr wird meine online Akademie gelauncht, die ich für die Kauf mich Plattform entwickele, ein deutsch- und englischsprachiges Netzwerk mit 2,7 Millionen Nutzern, Sexworker und Kunden. Es ist das letzte kostenlos nutzbare digitale Projekt (von 6 Online Projekten, die ich für die Community entwickelt habe, davon die Plattform Kaufmich selbst, die ich erfolgreich über 10 Jahre mit einem Frauenteam aufbauen durfte, sodass wir nun Marktführer sind), das natürlich mehrsprachig erweitert wird und auch Nicht-Akademiker sowie Analphabetinnen nutzen können, um sich kostenlos zu bilden, zu professionalisieren, um sicher und geschützt zu arbeiten und finanziell das Optimum aus dem Job rauszuholen, um sich eine stabile Existenz aufzubauen. Alle Projekte sind vom Peer-to-Peer Gedanken inspiriert: von Sexworker für Sexworker. Sexworker und Sex Coaches, Tantra- und Bondage Lehrer können selbst Kurse entwickeln und damit in der Akademie Geld verdienen. Die Akademie wird nicht nur über Kaufmich zugänglich sein, sondern öffentlich, denn das Hurenwissen über sexuelle Gesundheit, digitale Sicherheit, online sexwork ist auch für Menschen lehrreich, die nichts mit Prostitution zu tun haben. Ist nicht so schwierig, Kurse zu entwickeln und ich werde Tipps als Anleitung entwickeln.

Für mich ist diese ganze Arbeit dringend notwendig, nämlich Wissen unter Sexworkern zu vermitteln und zu verbreiten & ich hoffe, dass selbst ernannte „linke“ 😂 inkompetente Lobbyhuren und Sofa-Aktivisten endlich mal anfangen, progressive Projekte wie meine zu unterstützen und wertzuschätzen statt Selbstmarketing zu betreiben oder ideologische Debatten zu führen, sich gegenseitig zu behindern, zu silencen oder zu diskriminieren.

Es geht mir ausschließlich um die Interessen aller Sexworker, im Sinne praktischer Problemlösungen, nicht um Identitätspolitik und Gender Gaga, wo sich nur Privilegierte und Akademiker letztlich die Taschen voll machen und naive Sexworker verkackeiern und verwirren, für ihre Karrieren ausnutzen.

Ich freu mich auch, weil ich nebenberuflich eine non-profit app für Sexworker als CEO übernehme und weiter entwickeln und hoffentlich auch nach vorne bringen kann. Wenn ich wider Erwarten mit meinem non-profit Konzept Gewinne erwirtschafte 😂, kann der Programmierer endlich bezahlt werden und irgendwann auch ich. Dann werde ich eine Stiftung gründen und das Unternehmen wird Stiftungseigentum und wahrscheinlich dem Besd vererbt, der auf Spenden angewiesen ist und wenig Zuschüsse erhält. Es handelt sich um sogenanntes Verantwortungseigentum, sodass das Unternehmen von aussen nicht aufgekauft werden kann und von innen nicht gegen die Stiftungsziele verstoßen werden kann, indem eigennützig Geld rausgezogen wird, sondern Besd eigene Projekte und Rechtskosten finanziert werden können. Dies und meine Bücher werden der Nachwelt erhalten bleiben. Ich hab keine Kinder, nur geldgeile Verwandtschaft, die natürlich leer ausgehen. Soviel zur Sache.

Schönes Wochenende an alle, die meinem Blog bis heute tapfer gefolgt sind.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.