Jetzt darf ich es ja sagen

Kürzlich bin ich wieder für eine Butch gehalten worden. Das passiert öfter und lebe ja auch seit mehr als 30 Jahren privat in LGBTIQ-Bezügen. Als junge Frau wusste ich bereits, dass ich auch ein Bürschchen bin, aber ich hab keine (Trans*) Frau gefunden, in die ich mich verlieben konnte. Auch nicht in Berlin, Paris oder London. Hab überall die Lage gecheckt. Mit der modernen Sprache würde ich mich heutzutage als genderfluid bezeichnen. Vielleicht bin ich auch die einzige Lesbe, die mit einem Cis Mann zusammen lebt. Hehe Als Sexarbeiterin mußte ich dauernd Klischees des Weiblichen erfüllen, was mich manchmal schwer nervte, da ich immer eine radikale Feministin (der alten Schule) war und privat nur Lust auf Schlabberlook und bequeme Sneakers hatte. Das Leben ist eben eine Wundertüte.

Hörenswert: Das politische techno-feministische Projekt der Zukunft https://audio-archive.com/#/talk/1917



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.