Edinburgh III

aller guten Dinge sind drei … und damit beschliesse ich vorlaeufig meine Edinburgh Odysee. Performance-Marathon, Pub Marathon, die um mich herum kreisenden Moewen, der Stadtteil Marchmont haben es mir wirklich angetan, wo ich derzeit wohne. Vor meiner Haustuer der Meadow Park und die Bruntsfield Links, Parks, die den Anwohnern auch als Golfplaetze zur Verfuegung stehen. Wusstet ihr, dass sich inmitten der Stadt im Holyrood Park ein erloschener Vulkan befindet? Eine traumhafte Fels-, Wald- und Seenlandschaft mitten in der City von Edinburgh. Und ein sehr schoenes Hotel von innen durfte ich ebenfalls besichtigen, es hiess … ja wie hiess es denn, nicht Ladykiller, aber so etwas aehnliches … ach ja … Tigerlily. Unbedingt empfehlenswert neben dem The George und dem Balmoral, Empfehlungen fuer Freunde des klassisch-konservativen Interiors.

Ich habe seit zwei Monaten Probleme mit meinem linken Arm, nein, kein Penis-Arm a la Irina Palm (im gleichnamigen Film), da Wanking nicht zu meinen Tugenden gehoert.  Ich tippe auf psychosomatische Ursachen, Blockaden, Verspannungen, Schreibtisch und Computerarbeit ist voellig ungesund, habe dauernd so ein merkwuerdiges Kribbeln, Taubheitsgefuehl in der linken Hand, der Arzt, den ich noch in Berlins Friedrichstrasse konsultierte war so unfreundlich, dass ich mir den Gang zum Neurologen gleich erspart habe. So kam ich auf die Idee, mich waehrend meines Aufenthalts hier von einer chinesischen Medizinerin mit Akupunktur behandeln zu lassen. In Berlin gibt es keine einzige chinesische Apotheke oder Chinesen, die in China Medizin studiert haben. Akupunktur bei einer henna gefaerbten Berliner Heilpraktikerin und Strickliesel? Ich bin da misstrauisch. Wahrscheinlich riecht es in ihrer Praxis nach Raeucherstaebchen, es gibt gruenen Tee und eine Tarot-Legung gratis dazu. Nicht mit mir!!!!

Drei von sieben Behandlungen habe ich bereits hinter mir und es hat schon etwas geholfen. Ich hatte mich zuvor noch nie dieser Behandlung unterzogen, aus og. Gruenden bzw. Vorurteilen, war aber immer von dem ganzheitlichen Ansatz ueberzeugt und was ich darueber theoretisch in Erfahrung bringen konnte. Also das mit dem Chi. Es gab auf Phoenix dazu kuerzlich eine interessante Dokumentation zur Mediziner-Ausbildung in China und wie deutsche Studenten mit Schulmedizin und Halbwissen im Gepaeck dort Baukloetze staunen. Das Misstrauen und die Nachfragerei eines Studenten ist mir in guter Erinnerung geblieben, der alles, was nicht in seine Schubladen passte, von sich abwies.  Erinnerte mich an stumpfe Diskussionen in irgendwelchen Boards, ihr wisst schon …

Ein extrem merkwuerdiges Gefuehl, nachdem sie mir die Nadeln in den Beinen und Armen gesetzt hatte, teils unangenehm, schmerzhaft, interessanter ist jedoch die mentale Erfahrung, so, als ob ich ausgeknipst und runter gebootet werde. Wenn die Nadeln im Koerper stecken, liegt man bewegungslos da, zunaechst auf dem Bauch, dann auf dem Ruecken, jeweils eine halbe Stunde; eine Bewegung der Gliedmasse ist nicht wirklich empfehlenswert, da es schmerzhaft ist.  Also dieses zwangsweise ruhig stellen ist gerade fuer mich eine neue Erfahrung, hinterher fuehle ich mich wie benommen, aber sehr entspannend.

So, nun werde ich mir entspannt mein Steak Slice, eine Glasgowsche Spezialitaet, und einen Watercress Salad anrichten, dazu ein Glas guten Roten und es mir gemuetlich machen. Ich fliege morgen nachmittag zu einem Vorstellungsgespraech ins Ausland, und kehre Montag Nacht nach Edinburgh zurueck. Aus Termingruenden werde ich etwas frueher die Heimreise antreten und ab dem 22. August wieder in Berlin sein.  Drueckt mir die Daumen! Der Job reizt mich sehr und passt zu mir wie die Faust aufs Auge.

Stand Up, Escorting und meine anderen, teils beruflichen Aktivitaeten werde ich natuerlich nicht sein lassen, warum auch?! Es passt naemlich alles wunderbar zusammen, wie eine seltsame Fuegung.

schoenes Wochenende!

 


One Comment on “Edinburgh III”

  1. alivenkickn sagt:

    nun muß ich doch auf s energischste protestieren. nichts gegen vorurteile – wer hat sie nicht. doch sollten deine wege dich nach frankfurt führen . . . ich lade dich zu einem besuch eines kleinen imbiß stand wie mein freund ein japaner seinen stand in der kleinmarkthalle immer nennt ein. dort gibt es die köstlichsten sushis und div grüne tee´s wie man sie kein zweites mal in deutschland findet.

    und ja . . . . jede unpäßlichkeit/krankheit ist ein signal dafür das die harmonie zwischen körper, geist und seele im ungleichgewicht ist.

    mögest du linderung erfahren liebe ariane

    lg dennis


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.